• Wachstum Nettoerlös um 6 % oder CHF 6,6 Mio. auf CHF 120,5 Mio.
  • Investitionen von CHF 52,7 Mio. in Infrastruktur und Wachstum
  • Erste Cluster des Energieverbunds Circulago in Betrieb, Baustart Wärmeverbund Ennetsee erfolgt
  • Emission einer kotierten Anleihe zur Finanzierung der Fernwärme geplant

Der Nettoerlös der WWZ-Gruppe stieg im ersten Halbjahr 2021 um 6 Prozent auf CHF 120,5 Mio. Der höhere Stromabsatz, die kühle Witterung und der Ausbau der Fernwärme trugen zur Umsatzsteigerung bei. Das betriebliche Ergebnis erhöhte sich um 4,5 Prozent auf CHF 17,4 Mio. Der Finanzertrag war aufgrund der guten Entwicklung der Kapitalmärkte sehr hoch. WWZ erzielte im ersten Halbjahr einen Konzerngewinn von CHF 20,0 Mio.

Der Ausbau der klimafreundlichen Fernwärme schreitet planmässig voran. Die Energiezentralen Metalli, Lüssi und Grafenau des Energieverbunds Circulago sind in Betrieb. Der Baustart des Wärmeverbunds Ennetsee, das zweite grosse Fernwärmeprojekt von WWZ, ist erfolgt. Erste Kundinnen und Kunden werden voraussichtlich Ende 2022 mit Wärmeenergie aus der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia beliefert werden können.

WWZ investierte im ersten Halbjahr insgesamt CHF 52,7 Mio. in die Wachstumsbereiche und den Unterhalt der Versorgungsinfrastruktur. Zur Finanzierung des weiteren Ausbaus der Fernwärme will WWZ Fremdkapital aufnehmen und plant, im Herbst eine kotierte Anleihe in der Grössenordnung von CHF 100 Mio. herauszugeben.

Stromabsatz gestiegen

Nach der schwachen Vorjahresperiode stieg der Stromabsatz im ersten Halbjahr 2021 wieder an. Bei den gebundenen Kunden in der Grundversorgung erhöhte sich die Nachfrage um rund 4 Prozent, und auch bei den Marktkunden ausserhalb des Versorgungsgebiets steigerte WWZ den Absatz. Der Nettoerlös aus dem Stromverkauf stieg um 10 Prozent.

Ausbau des Telekomnetzes auf 1 Gbit/s praktisch abgeschlossen

WWZ betreibt eigene Telekomnetze und bietet darauf digitale Telekomdienste an. Die Abozahlen konnten im ersten Halbjahr insgesamt weiter gesteigert werden. Während interaktives Fernsehen und Mobiltelefonie zulegten, gaben Festnetztelefonie und Grundanschlüsse weiter nach. Der Preisdruck war unverändert hoch. Der Nettoerlös im Segment Telekom blieb trotz des Mengenwachstums auf Vorjahresniveau. Die hohen Infrastrukturinvestitionen in die Datennetze und Betriebssysteme führten zu höheren ordentlichen Abschreibungen.

Wärmegeschäft profitierte von der kühlen Witterung

Die kühle Witterung führte im ersten Halbjahr zu einer höheren Nachfrage nach Heizenergie. Der Absatz an Erdgas stieg. Infolge von Preissenkungen blieb der Nettoerlös aus dem Verkauf von Erdgas mit CHF 17,2 Mio. jedoch knapp unter Vorjahr. Der Absatz der Fernwärme stieg um 10 auf 28 MWh. Der Nettoerlös der Fernwärme erhöhte sich um 46 Prozent auf CHF 3,3 Mio.

Investitionsschwerpunkt Fernwärme

Umweltfreundliche Wärmeversorgungslösungen bilden den Wachstumsschwerpunkt von WWZ. Das Unternehmen baut hier zurzeit zwei Grossprojekte. Der Wärme- und Kälteverbund Circulago wird weite Teile der Stadt Zug und von Baar-Süd mit CO2-armer Energie aus dem Zugersee versorgen. Die Energiezentralen Grafenau, Lüssi und Metalli sind bereits in Betrieb, der weitere Ausbau des Energieverbunds schreitet planmässig voran. Das zweite Projekt, der Wärmeverbund Ennetsee, wird das Gebiet Rotkreuz-Hünenberg-Cham mit CO2-freier Abwärme aus der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia versorgen. Der Baustart ist erfolgt, erste Kundinnen und Kunden werden voraussichtlich Ende 2022 beliefert. Die beiden Projekte haben ein Investitionsvolumen im Endausbau von über CHF 200 Mio. und sparen jährlich bis zu 37’000 Tonnen CO2 ein.

Emission einer kotierten Anleihe geplant

Ein Teil der Investitionen in die Fernwärme soll mit Fremdkapital finanziert werden. Dazu ist eine kotierte langfristige Anleihe in der Grössenordnung von CHF 100 Mio. geplant. Die Eigenfinanzierung der WWZGruppe bleibt auch mit der Anleihe überdurchschnittlich hoch und die Verschuldung tief.

Schwächeres zweites Halbjahr erwartet

Das erste Halbjahr 2021 hat von der kühlen Witterung profitiert. Dieser Effekt wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr wegfallen. Die Beschaffungspreise für Strom und Erdgas sind im Verlauf des 2021 stark gestiegen. Wir erwarten im zweiten Halbjahr tiefere Bruttomargen. Der Wettbewerb im Segment Telekom ist intensiv. Die Abschreibungen und Aufbaukosten der Fernwärme bleiben hoch, jedoch stärkt WWZ damit ihre Position im Bereich klimafreundlicher Energie weiter.

Über die WWZ Energie AG

WWZ ist das führende Energie- und Telekomversorgungsunternehmen im Wirtschaftsraum Zug. Es wurde 1891 gegründet und beschäftigt über 470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktien der WWZ AG werden ausserbörslich bei der ZKB, BEKB und der Bank Lienhardt gehandelt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WWZ Energie AG
Chollerstrasse 24
CH6301 Zug
Telefon: +41 (41) 74845-45
Telefax: +41 (41) 74847-47
https://www.wwz.ch

Ansprechpartner:
Robert Watts
Leiter Kommunikation
Telefon: +41 (41) 74848-92
E-Mail: robert.watts@wwz.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel