• Pionier der Familienförderung ermöglicht gleichberechtigte Jobchancen für Männer und Frauen seit zwei Jahrzehnten
  • Betriebskindergarten ist attraktiver Standortfaktor
  • Zertifiziertes Betreuungskonzept unterstützt frühkindliche Bildung in den Bereichen MINT, Nachhaltigkeit und Gesundheit

Der Wintershall Dea Betriebskindergarten KiWi feiert sein 20-jähriges Bestehen. Am 06. August 2001 öffnete die Einrichtung erstmals ihre Türen für 30 Kinder von Kolleginnen und Kollegen des Unternehmens in Kassel. Seitdem hat das Team rund 500 Mädchen und Jungen aus über 20 Nationen im Alter zwischen null und zwölf Jahren betreut, während die Eltern für das Unternehmen tätig waren.  Das Unternehmen betreibt die Kindertagesstätte sowie den zugehörigen Hort gemeinsam mit dem Träger Impuls Soziales Management Die Familienexperten gGmbH.

Im Namen des gesamten Unternehmens gratuliert Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender von Wintershall Dea, herzlich zu diesem Jubiläum und bedankt sich für die bisherige Zusammenarbeit: „Das umfangreiche, innovative und inklusive Betreuungsangebot des Kinderhauses KiWi hat auch die Belegschaft bei Wintershall Dea geprägt. Durch diese Kooperation stärken wir seit 20 Jahren Familien im Unternehmen und fördern so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – für Mütter und Väter. Die Kinderbetreuung im KiWi ermöglicht Eltern außerdem eine flexible Rückkehr in den Beruf nach der Elternzeit.“ Die langen Öffnungszeiten der Kita erlauben darüber hinaus auch eine individuelle Planung der Arbeitszeiten und stärken damit die Work-Life-Balance von Kolleginnen und Kollegen mit Kindern.

Die Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein wichtiger Faktor für die Rekrutierung und Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Petra Angstmann, SVP Global Human Resources bei Wintershall Dea, unterstreicht: „Der Betriebskindergarten ist für uns ein klarer Standortvorteil in Kassel. Er steigert die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber sowohl in Deutschland als auch im Ausland und hat schon viele Eltern – und Kinder – überzeugt.“  Da das Angebot der geförderten Kita-Plätze sich an alle Wintershall Dea-Familien am Unternehmensstandort Kassel richtet, zahlt das KiWi auch auf die Ziele im Bereich Diversity ein. „Natürlich stärken wir mit dem Betreuungsangebot gleichberechtigte Jobchancen für Männer und Frauen. Darüber hinaus überzeugt das Konzept der betrieblichen Kinderbetreuung auch internationale Fachkräfte, nach Kassel zu kommen und für Wintershall Dea zu arbeiten“, so Angstmann weiter.

Der Betriebskindergarten KiWi wurde 2019 von der gemeinnützigen Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ als Einrichtung zertifiziert, die sich für frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) einsetzt – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und den Spaß am Lernen und Entdecken zu entfachen. Janine May, Einrichtungsleiterin des Kita-Trägers Impuls Soziales Management, erklärt: „Die Kinder werden bereits im Kleinkindalter spielerisch an Themen wie Gesundheit, Natur und Nachhaltigkeit herangeführt. Durch diese Impulse befähigen wir sie, schon früh verantwortungsbewusst und nachhaltig zu handeln.“ Der Träger von bundesweit 27 betrieblichen und 13 öffentlichen Kindertagesstätten begleitet Unternehmen bereits seit 25 Jahren dabei, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen.

Am 25. August hat Mario Mehren dem KiWi-Team vor Ort zum Jubiläum gratuliert und einen Gutschein für eine interaktive Märchenstunde mit der Erzählkünstlerin Andrea Ortolano an die rund 50 Kinder überreicht, die dort aktuell betreut werden. Neben dem KiWi steht den Wintershall Dea-Familien in Kassel seit 2012 das Kinderhaus WiKi im Technologiepark Marbachshöhe zur Verfügung. Der Unternehmensstandort Hamburg bietet Kita-Plätze in der City Nord an.

Über die Wintershall Dea GmbH

Wintershall Dea ist Europas führendes unabhängiges Erdgas- und Erdölunternehmen mit mehr als 120 Jahren Erfahrung als Betriebsführer und Projektpartner entlang der gesamten E&P-Wertschöpfungskette. Das Unternehmen mit deutschen Wurzeln und Sitz in Kassel und Hamburg sucht und fördert in 13 Ländern weltweit Gas und Öl auf effiziente und verantwortungsvolle Weise. Mit Aktivitäten in Europa, Russland, Lateinamerika und der MENA-Region (Middle East & North Africa) verfügt Wintershall Dea über ein weltweites Upstream-Portfolio und ist mit Beteiligungen im Erdgastransport zudem im Midstream-Geschäft aktiv. Mehr in unserem Geschäftsbericht.

Als europäisches Gas- und Ölunternehmen unterstützen wir das Ziel der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden. Dafür haben wir uns anspruchsvolle Ziele gesetzt: Bis 2030 wollen wir die Treibhausgasemissionen der Kategorien Scope 1 und 2 in allen unseren eigenoperierten und nicht eigenoperierten Explorations- und Produktionsaktivitäten in Höhe unseres Anteils auf netto null reduzieren. Zudem will Wintershall Dea die eigene Methanintensität bis 2025 auf unter 0,1 Prozent senken und weiterhin das routinemäßige Abfackeln von Begleitgas komplett vermeiden. Die Klimaziele sollen durch Portfoliooptimierung, Emissionsreduzierung durch mehr Energieeffizienz, Investitionen in naturbasierte Ausgleichslösungen sowie in Zukunftstechnologien wie Wasserstoff und CCS erreicht werden. Mehr hierzu finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht.

Wintershall Dea ist 2019 aus der Fusion der Wintershall Holding GmbH und der DEA Deutsche Erdoel AG hervorgegangen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 2.500 Mitarbeitende aus über 60 Nationen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wintershall Dea GmbH
Friedrich-Ebert-Straße 160
34119 Kassel
Telefon: +49 (561) 301-0
Telefax: +49 (40) 6375-3162
http://wintershalldea.com

Ansprechpartner:
Dagmar Krauße
Telefon: +49 (561) 301-3301
E-Mail: press​@wintershalldea.c
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel