Bauherren, ob öffentlich oder privat, sind dazu verpflichtet, Eingriffe in die Natur und in das Landschaftsbild auszugleichen. Wird beispielsweise eine Streuobstwiese für ein Bauvorhaben genutzt, sind andernorts Obstbäume in entsprechender Anzahl zu pflanzen. Die Eingriffe, die beispielsweise beim Bebauen von Flächen entstehen, können durch bauvorhabenbezogene Maßnahmen oder unabhängig davon durch Ökopunkte erfolgen (siehe „Was sind Ökopunkte“).

Ausgleichsmaßnahmen können bereits im Vorgriff auf eine konkrete Baumaßnahme durchgeführt werden. Ökopunkte können als Verrechnungshilfe umgerechnet und erst später einem Eingriff zugeordnet werden. Die angesammelten Punkte können gezielt für eine Ausgleichsmaßnahme verkauft werden. Dann fließt Geld zwischen dem Landwirt und dem Bauherrn. Zählt das Grundstück zum Betriebsvermögen, liegen Betriebseinnahmen vor. Zu Flächen im Privatvermögen hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 20. Juli 2018 (Aktenzeichen IX R 3/18) entschieden, dass die Nutzungsentschädigung für die Benutzung als Ausgleichsfläche nicht auf mehrere Jahre verteilt werden darf, wenn im Vertrag keine bestimmte Laufzeit vereinbart wurde. Im Streitfall hatte der Eigentümer sein Grundstück gegen eine einmalige Nutzungsentschädigung für eine Ausgleichsmaßnahme zur Verfügung gestellt. Im dazugehörigen Vertrag war jedoch keine Laufzeit geregelt. Vereinbart war lediglich eine Laufzeit bis zum Eintritt bestimmter Bedingungen oder bis zur Kündigung.

Steuern sofort und komplett fällig


Die obersten Finanzrichter bestätigten das Finanzamt, dass eine Verteilung zwar grundsätzlich möglich sei. Dafür kommt es aber darauf an, dass der Vertrag eine bestimmte Laufzeit aufweist. Ist das nicht der Fall, können die Einnahmen nicht verteilt werden und das Geld ist sofort bei Zufluss zu versteuern. Das Urteil aus München betrifft private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und damit nicht Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft. Ob die Entscheidung auch bei betrieblichen Einnahmen aus Land- und Forstwirtschaft Anwendung findet, bleibt abzuwarten. „Zu empfehlen ist damit auf jeden Fall, stets eine Laufzeit zu vereinbaren und damit die Verteilung auf einen möglichst langen Zeitraum zu erreichen“, sagt Monika Huber, Steuerberaterin bei Ecovis in Erding.

Was sind Ökopunkte?

Ziel der Bayerischen Kompensationsverordnung (BayKompV) ist es, den Interessenausgleich zwischen Land- und Forstwirtschaft und Naturschutz zu verbessern. Dazu gehört auch ein neues System der Bewertung von Ausgleichsflächen und -maßnahmen. Es basiert auf einer Biotopwertliste, die den Anfangszustand und den prognostizierten Zielzustand miteinander vergleichbar macht. Auf Basis dieses Verfahrens werden Wertpunkte ermittelt, die auch Ökopunkte genannt werden und eine Art Zahlungsmittel sind. Nur zertifizierte Organisationen dürfen mit Ökopunkten handeln. Mehr dazu: www.bayerischekulturlandstiftung.de/oekokonten-und-oekopunkte

Monika Huber, Steuerberaterin bei Ecovis in Erding

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 70 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.

Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.