Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) führt den Trend zum Chatbot auch intern fort. Mit Hilfe des Chatbots können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 40 Dialogen zum „Standardisierten IT-Arbeitsplatz“ informieren.

Der zentrale IT-Dienstleister des Bundes hat bereits Chatbots für verschiedene Kundenbehörden technisch umgesetzt. Dazu zählen der Brexit-Chatbot sowie der C-19 getaufte Chatbot rund um das Coronavirus. Heute hat das ITZBund das erste textbasierte Dialogsystem zur Unterstützung bei Fragen zum hauseigenen IT-Arbeitsplatz veröffentlicht.

Von nun an können sich Beschäftigte des ITZBund rund um das Thema SINA-Endgeräte via Chatbot informieren. Weitere Inhalte in Bezug auf den standardisierten IT-Arbeitsplatz sollen im Laufe des Jahres folgen. In rund 40 Dialogen werden tiefgehende Frage-Antwort-Strukturen abgebildet. Technische Basis des virtuellen Assistenten ist die Open-Source-Software Rasa, die inhaltliche Pflege und Betreuung erfolgt durch das Team Wissensmanagement des ITZBund Service Desks.

Chatbots: Eine vielversprechende Ergänzung des Service-Desk-Angebots

Die Vorteile des Chatbots liegen auf der Hand: Er ist jederzeit und überall verfügbar und bietet Mitarbeitenden einen weiteren, unkomplizierten Informationskanal nebst Telefon und E-Mail. Gleichzeitig ergänzt und unterstützt er das Informationsangebot des Service Desks.

Der nun veröffentlichte Prototyp soll in den kommenden Monaten inhaltlich sukzessive weiterentwickelt werden. Außerdem ist perspektivisch geplant, den Chatbot auch mit einer Sprachfunktion zur Verfügung zu stellen. Langfristig halten es die Expertinnen und Experten für möglich, den Service-Desk-Chatbot auch in Kundenbehörden einzusetzen, in denen das ITZBund standardisierte IT-Arbeitsplätze zur Verfügung stellt und betreut.

Über ITZBund

Das ITZBund ist der zentrale IT-Dienstleister der Bundesverwaltung. Beim ITZBund sind ca. 3.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an deutschlandweit zwölf Standorten beschäftigt. Hauptsitz ist Bonn. Das ITZBund bietet seinen Kundenbehörden ein breites Spektrum an IT- Dienstleistungen. Diese reichen von der Konzeption, Beratung und Anforderungsanalyse über die Entwicklung bis hin zum Betrieb von IT-Lösungen. Themenfelder sind u. a. Verkehr, Zoll, Haushalt, Steuer, Personal, Statistik, Innere Sicherheit, Asyl und Integration. Von den Leistungen des ITZBund profitieren sowohl die Wirtschaft und Verwaltung als auch Bürgerinnen und Bürger. Gegründet wurde das ITZBund 2016. Es war das erste Ergebnis der IT-Konsolidierung Bund und setzt in diesem Rahmen als alleiniger Generalunternehmer aktiv Maßnahmen der Betriebs- und Dienstekonsolidierung um. Zum 1. Januar 2021 wurde das ITZBund in eine nichtrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) umgewandelt. Weitere Informationen unter www.itzbund.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ITZBund
Bernkasteler Straße 8
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 99680-5506
http://www.itzbund.de

Ansprechpartner:
Thorsten Meyer
Pressestelle
Telefon: +49 (228) 99680-5506
E-Mail: pressestelle@itzbund.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel