TÜV Rheinland hat für Lumileds, einem führenden Unternehmen im Bereich Fahrzeugbeleuchtung, die LED-Nachrüstlampe Philips Ultinon Pro6000 H7-LED für den Einsatz in Fahrzeugen geprüft. Die Prüfungen der Lichtfachleute von TÜV Rheinland haben die Leistungsfähigkeit und Kompatibilität der neuen Philips LED-Nachrüstlampe bestätigt und die abschließende Straßenzulassung durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ermöglicht. Mit der Zulassung kann Lumileds seine LED-Technologie jetzt auch Autofahrerinnen und Autofahrern in Deutschland für die Nachrüstung in Scheinwerfern mit H7-Halogen anbieten. Die Zulassung wurde in Form einer Allgemeinen Bauartgenehmigung (ABG) erteilt und erlaubt den Einsatz in ausgewählten Fahrzeugmodellen.

Die LED-Nachrüstlampe kann in Scheinwerfern verwendet werden, in denen bisher nur H7 Halogenlampen verwendet werden durften. Damit ist eine legale Umrüstung von Halogenlampe auf LED-Lichtquelle mit einfachen Mitteln möglich. „Die Umrüstung wäre sonst nur durch den kostenintensiven Austausch des gesamten Scheinwerfers möglich“, erklärt Fabian Stahl, Leiter des Lichtlabors von TÜV Rheinland in Berlin.

Da es bis heute keine internationalen Vorschriften für nachrüstbare LED-Lichtquellen zum Einbau in Fahrzeugen gibt, stimmte TÜV Rheinland zunächst die gesetzlichen und prüfungsrelevanten Anforderungen mit Lumileds und dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ab. Hintergrund: Sowohl die Lichtausstrahlung als auch die Sockelform der H7-LED unterscheiden sich von einer H7-Halogenlampe.  Daher hat das KBA die Anwendung der austauschbaren H7-LED durch einen sogenannten Verwendungsbereich innerhalb der Allgemeinen Bauartgenehmigung beschränkt. Damit ein Fahrzeug in den Verwendungsbereich aufgenommen werden konnte, mussten die Scheinwerfer mit der H7-LED Nachrüstlampe die KBA-Anforderungen erfüllen und auch der Einbau in das Fahrzeug problemlos möglich sein.

Prüfungen für unterschiedliche Fahrzeugtypen

Als vom KBA autorisierter technischer Dienst, hat das Expertenteam Lichttechnik von TÜV Rheinland in seinem Photometrie-Labor Scheinwerfer verschiedener Fahrzeugtypen gemäß UN(ECE)-Regelung Nr. 112 vermessen. Zudem prüften die Fachleute den Einbau der H7-LED an mehr als 30 Fahrzeugmodellen unterschiedlicher Hersteller. Dabei wurde die mechanische und elektrische Kompatibilität bestätigt. „Da es bisher keine internationalen Vorschriften für eine H7-LED gibt, standen die Kollegen vom Lichtlabor in Berlin vor der Herausforderung, alle gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen mit dem KBA abzustimmen sowie die umfangreichen Prüfungen im vorgegebenen Zeitrahmen vorzunehmen. Das ist unserem erfahrenen Expertenteam für Lichttechnik in Zusammenarbeit mit dem KBA und Lumileds reibungslos gelungen – und das in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum“, sagt der globale Geschäftsfeldleiter Engineering & Homologation Holger Hütz.

Das TÜV Rheinland Expertenteam erstellte auf Basis aller Messungen und den Einbauprüfungen einen Prüfbericht, der dem KBA für eine Allgemeine Bauartgenehmigung (ABG) nach §22a StVZO vorgelegt wurde. Die Fahrzeugtypen, deren Scheinwerfer die Anforderungen erfüllten, sind als Verwendungsbereich im Prüfbericht genau definiert und der Einsatz der Philips Ultinon Pro6000 H7-LED Nachrüstlampe in diesen Fahrzeugen durch das KBA erfolgreich freigegeben. Verbraucherinnen und Verbraucher können eine ausführliche Liste der zugelassenen Fahrzeugmodelle auf der Produktwebsite des Herstellers einsehen. „Dank der weitreichenden Kompetenz des TÜV Rheinland, insbesondere im Bereich Lichttechnik haben wir die Allgemeine Bauartgenehmigung unserer H7-LED effizient und schnell erreicht. Autofahrende in Deutschland können jetzt bei einer Vielzahl von Fahrzeugmodellen und allein durch einen einfachen Lampenwechsel an ihren Halogenscheinwerfern auf das hellere und sicherheitsgeprüfte Licht der Philips Ultinon Pro6000 H7-LED umsteigen“, Geert van Bockstal, Vorsitzender der Geschäftsführung von Lumileds Germany and Vice President of Operations for Lamps and Accessories.

Weitere Informationen zu Services rund um Lichttechnik unter www.tuv.com/lichttechnik bei TÜV Rheinland.

Über TÜV Rheinland

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 20.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Wolfgang Partz
Pressesprecher Mobilität
Telefon: +49 (221) 806-2290
E-Mail: wolfgang.partz@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel