Um der Ausbreitung des Corona-Virus in der nun drohenden dritten Welle der Pandemie entgegenzuwirken, hat der Vorstand der Rheinmetall AG beschlossen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mindestens einen kostenlosen Corona-Selbsttest pro Woche zur Verfügung zu stellen. Je nach Verfügbarkeit wird dieses Angebot auf zwei Tests pro Woche ausgeweitet. Die Kosten der Maßnahme übernimmt das Unternehmen.

Die Testsets sollen ab 1. April 2021 an den deutschen Standorten verteilt werden. In Deutschland hat Rheinmetall insgesamt rund 13.000 Beschäftigte an 38 Standorten, so z.B. in Kiel, Hamburg, Papenburg, Bremen, Unterlüß/Nieder-sachsen, Düsseldorf, Bonn, Kassel, Hartha/Sachsen, Neckarsulm und München.


„Rheinmetall hat die Krise gut gemeistert und unsere Beschäftigten haben daran einen überragenden Anteil. Bislang ist es uns zudem gelungen, die Ansteckungen am Arbeitsplatz sehr gering zu halten. Die Inzidenzen liegen weit unter dem gesamtgesellschaftlichen Durchschnitt. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter auch weiterhin zu schützen hat für uns oberste Priorität“, so Personalvorstand Peter-Sebastian Krause. „Der Test ist natürlich freiwillig und wird von den Beschäftigten in Eigenregie durchgeführt. Wir bitten aber alle unsere Mitarbeiter, von dem Test-Angebot Gebrauch zu machen.“ Wenn ein mögliches positives Ergebnis danach auch durch einen PCR-Test bestätigt wird, sind wie üblich das zuständige Gesundheitsamt und die Personalabteilung zu informieren.

In einem zweiten Schritt ist die Rheinmetall AG auch vorbereitet, die Impf-kampagne von Bund und Ländern durch die Möglichkeit zu einer freiwilligen Corona-Impfung der Mitarbeiter an allen Standorten in Deutschland zu unterstützen: „Sobald ausreichend Impfdosen zur Verfügung stehen und die Behörden ein Konzept für das Impfen durch Haus- und Betriebsärzte entwickelt haben, stehen hier bei Rheinmetall auch die Kapazitäten bereit, unsere Mitarbeiter vor Ort gegen den Erreger zu immunisieren“, so Konzernchef Armin Papperger. „Wir sind bereit, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Kosten des Unternehmens impfen zu lassen, wenn es die nationale Impfstrategie zulässt.“

Keyfacts

  • Rheinmetall gibt k ostenlose Corona Selbsttests für Beschäftigte an den deutschen Standorten aus
  • Ab 1. April 2021 mindestens e in Testset pro Woche je Mitarbeiterin/Mitarbeiter
  • Freiwillige Testung in Eigenregie
  • Perspektivisch auch Impfungen für Mitarbeiter, wenn Voraussetzungen gegeben
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rheinmetall AG
Rheinmetall Platz 1
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 473-01
Telefax: +49 (211) 473-4158
http://www.rheinmetall.com

Ansprechpartner:
Oliver Hoffmann
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (211) 473 47 48
Fax: +49 (211) 473 41 58
E-Mail: oliver.hoffmann@rheinmetall.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel