AVANTI ist die Kostenmanagement-Lösung für alle Phasen der HOAI. Informationen aus Leistungsverzeichnissen, Bieter-Angeboten, Auftrags-LVs und Rechnungsprüfung lassen sich immer weiterverwenden, aufbauend auf Daten aus früheren Leistungsphasen. Für Petra Kuckelmann von HKS bietet diese Durchgängigkeit den entscheidenden Vorteil: „AVANTI ermöglicht uns eine optimale Kostenkontrolle mit einem geringen Eingabeaufwand“, so die Architektin.

Der Kostenverlauf ist jederzeit nachvollziehbar – auch für Bauherren


Karsten Krause, AVA-Spezialist und Supporter bei SOFTTECH, berichtet aus dem Alltag seiner Kunden: „Oftmals wollen Bauherren eine Antwort, warum die Baukosten nachträglich gestiegen sind. Hier ist AVANTI eine echte Hilfe, denn die Nachtragspositionen können nach Ursachen klassifiziert und ausgewertet werden. Die Berichte lassen sich auch mit Kommentaren versehen und ausdrucken. So können Bauleiter Änderungen im Projekt jederzeit erläutern und die Kostenverlaufskurve begründen“, erklärt Krause einen praktischen Anwendungsfall.

Aktuelles Schnittstellen-Paket in AVANTI 2021 für Ausschreibung und Vergabe

Einige Anbieter für Ausschreibungstexte haben in diesem Jahr ihre Angebote verändert und optimiert. Das wirkt sich auch auf AVANTI aus, denn SOFTTECH hält die Schnittstellen immer auf dem aktuellsten Stand. Beispielsweise ist jetzt DBD-BIM verfügbar, das ab Oktober 2021 die DBD-Kostenelemente komplett ablösen wird. Auch Anwender, die Sirados, STLB-Bau online, BKI, Heinze Bau-Office oder Ausschreiben.de verwenden, sind auf der sicheren Seite.

Maik Stodieck setzt zum Beispiel auf STLB-Bau. „Direkt aus AVANTI lassen sich normgerechte Texte für Brandschutzanlagen, Kabelanlagen oder für Trassenführung in unsere Leistungsverzeichnisse einbinden. Das reduziert für uns den Pflegeaufwand der Texte erheblich“, führt er den Mehrwert für das Ingenieurbüro Gnuse an, das im Krankenhausbau tätig ist.

Auch für die Vergabe sieht Stodieck entscheidende Vorteile: „AVANTI vereinfacht jeden Prüfungsvorgang, was beim Volumen unserer Projekte sehr wichtig ist. Wir geben per GAEB-Schnittstelle die Anforderungen raus und, wenn die ausführenden Firmen ihre Angebote ebenfalls elektronisch übermitteln, ist das eine echte Zeitersparnis.“ Er kann sich auch sicher sein, dass die GAEB-Schnittstellen immer auf dem neusten Stand sind, denn AVANTI 2021 wird demnächst auch für GAEB XML 3.3 zertifiziert sein.

IFC 4-Schnittstelle und ein erweitertes Revit® Plug-in sind jetzt verfügbar

Mit der Version 2021 erhielt die IFC-Schnittstelle in AVANTI erneut ein Update. „Grundsätzlich ist es wichtig, dass in den verschiedenen CAD-Programmen präzise modelliert wird. Mit der neuen IFC 4-Schnittstelle verbessern sich die Ergebnisse noch weiter. Es ist ein Schritt zu mehr openBIM“, erklärt Karsten Krause. Auch für Revit® Anwender gibt es etwas Neues: Zum einen ist die neue AVANTI Version auf Revit 2021 und deren Folgeversionen abgestimmt. Darüber hinaus wurde auch die Übertragung der Sacheigenschaften, beispielsweise der Brandschutz und die Festigkeit einer mehrschichtigen Wand, verbessert. SOFTTECH unterstreicht mit diesen Aktualisierungen und Neuerungen erneut den Anspruch, eine nach allen Richtungen offene BIM-Lösung anzubieten.

Informationen zu AVANTI 2021 finden Sie hier:
https://www.softtech.de/software/avanti-grafische-ava

Über die SOFTTECH AG

Die SOFTTECH AG ist ein inhabergeführtes Unternehmen für bauspezifische Soft-ware mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße. Mehr als 50 Mitarbeiter entwickeln am pfälzischen Standort Anwender-Lösungen "Made in Germany". Mit der Grün-dung im Jahr 1985 gehört SOFTTECH zu den deutschlandweit am längsten agieren-den Unternehmen für Software im Bauwesen.
Neben den "klassischen" Kundengruppen wie Architekten, Planer und Ingenieure nutzen viele große deutsche Industrieunternehmen Produkte von SOFTTECH. Das in 35 Jahren erarbeitete Know-how, wie CAD und Alphanumerik optimal miteinan-der arbeiten, setzt die Firma auch in baunahen Branchen ein. Dazu gehören unter anderem der Gerüstbau, das Facility Management und der Betonfertigteilbau. Mit einem weltweit erfolgreichen Projekt-Management-Informationssystem (PIM) hat SOFTTECH auch ein umfassendes Angebot für große Architekturbüros, Projekt-steuerer und größere Industrieunternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SOFTTECH AG
Lindenstraße 7-11
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 939-0
Telefax: +49 (6321) 939-199
http://www.softtech.de

Ansprechpartner:
Margret Wesely
Leiterin Marketing, Presse
Telefon: +49 (6321) 939-292
Fax: +49 (6321) 939-199
E-Mail: mwesely@softtech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel