Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) vereint viele der bisherigen Gesetze und Verordnungen im Bereich der Gebäudeeffizienz und des Wärmeschutzes. Was konkret alles neu ist und was in Bezug auf Kalksandstein beim GEG beachtet werden sollte, hat die Kalksandsteinindustrie in ihrer neuen Fachbroschüre zusammengefasst. Sie ist ab sofort online unter www.kalksandstein.de/geg2020 verfügbar.

Für die Broschüre konnte der renommierte Bauphysikprofessor Anton Maas von der Universität Kassel gewonnen werden. Maas beschreibt die Neuerungen des GEG mit einem Fokus auf Wohngebäude und geht zunächst auf die wesentlichen Neuerungen des GEG ein. So führt das Gesetz die Regelungen des Energieeinspargesetzes (EnEG), der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammen. Zudem werden mit dem GEG die europäischen Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden umgesetzt und die Regelung des Niedrigstenergiegebäudes in das vereinheitlichte Energieeinsparrecht integriert.


„Aber auch neue Normen und neue Anrechnungsmöglichkeiten wie gebäudenah erzeugte, regenerative Energie auf den Primärenergiebedarf sowie die Einführung von zwei Innovationsklauseln sind sehr wichtige Aspekte, die wir in die Broschüre aufgenommen haben,“ erläutert Prof. Maas. „Wir sprechen auch über die Anforderungssystematik des GEG sowie die aktuellen Rechenverfahren anhand eines Beispiels zur Anwendung des Monatsbilanzverfahrens.“ Planungs- und Ausführungsempfehlungen für die Umsetzung unterschiedlicher energetischer Gebäudestandards mit Konstruktionen aus Kalksandsteinmauerwerk runden die Broschüre ab.

Dr. Martin Schäfers, Leiter Abteilung Bauanwendung im Bundesverband Kalksandsteinindustrie, ergänzt: „In erster Linie richtet sich unsere Publikation an Architekten und Ingenieure, die mit der energetischen Planung von Gebäuden befasst sind, sowie Studierende des Bauwesens.“ Sie biete aber auch Bauträgern oder interessierten Bauherren wertvolle Informationen, so Dr. Schäfers weiter.

Über den Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.

Der Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. (BV KSI) mit Sitz in Hannover vertritt die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen von 76 Kalksandsteinwerken im Bundesgebiet. Mit einem Organisationsgrad von über 95 % ist er das Sprachrohr der zweitgrößten deutschen Mauersteinindustrie. Das wirtschaftspolitische Aufgabenspektrum reicht von wirtschaftlichen über technische bis hin zu rechtlichen Themen. So arbeitet der BV KSI beispielsweise in zahlreichen Gremien im Normungsbereich mit. Sozialpolitisch stehen die Zusammenarbeit mit den Berufsgenossenschaften sowie die Unterstützung bei Tarifverhandlungen im Vordergrund. Seit der Gründung ist es das Ziel des Verbands, die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen zu bündeln, Unterstützung zu geben und neue Perspektiven zu eröffnen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.
Entenfangweg 15
30419 Hannover
Telefon: +49 (511) 27954-0
Telefax: +49 (4951) 12795454
http://kalksandstein.de

Ansprechpartner:
Benjamin Büttner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 27954-62
Fax: +49 (511) 27954-54
E-Mail: benjamin.buettner@kalksandstein.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel