Neun von zehn norddeutschen Industriearbeitgebern ermöglichen mobiles Arbeiten, das sogenannte Homeoffice, bei dafür geeigneten Tätigkeiten. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage von NORDMETALL und AGV NORD, an der 262 Betriebe mit etwas über 100.000 Beschäftigten in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen teilgenommen haben. Mit 36 Prozent ist gut jeder dritte Arbeitsplatz in der norddeutschen Industrie für solche Heimarbeit geeignet. 67 Prozent dieser Mitarbeiter nutzen bereits die Möglichkeit zu Homeoffice, insgesamt rund 24.500 Personen. 33 Prozent (rund 11.900 Personen) der Mitarbeiter nutzen es nicht, der Schwerpunkt liegt hier bei kleineren Betrieben und bei Tätigkeiten, die die Nähe zur Produktion brauchen (Konstruktion, Logistik, Fertigungssteuerung etc.). 44 Prozent der Betriebe konstatieren bereits jetzt eine starke oder sehr starke Beeinträchtigung ihres Geschäftsbetriebs durch die Corona-Schutzmaßnahmen.

Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD, sieht durch diese Zahlen seine Ablehnung der von der Bundesregierung geplanten Homeoffice-Pflicht für Unternehmen bestätigt: „Wenn neun von zehn Industriearbeitgebern bereits mobiles Arbeiten anbieten, dann haben die norddeutschen Industriearbeitgeber geliefert. Das bestätigt eindrucksvoll, welch großen Beitrag die Wirtschaft zur Eindämmung der Pandemie auf eigene Kosten leistet. Jede staatliche Einmischung ist hier unnötig. Und dort, wo Mitarbeiter die Möglichkeit nicht nutzen, weil sie etwa häufig zwischen Büro und Werkshalle pendeln müssen oder die Arbeit zuhause nur schwer zu leisten ist, wird dies auch nach der Einmischung des Bundesarbeitsministers in betriebliche Belange so bleiben. Wir lehnen diese Initiative von Herrn Heil besonders deshalb ab, weil es ein weiterer Versuch ist, über das Vehikel der Corona-Schutzmaßnahmen Parteipolitik gegen die Arbeitgeber zu machen. Das ist inakzeptabel und ein Eingriff in die grundgesetzlich geschützte unternehmerische Freiheit“, so der Arbeitgebervertreter.


Die Blitzumfrage ergibt außerdem, dass viele Arbeitgeber im Norden die bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen der Politik kritisch beurteilen: Jeweils rund 40 Prozent der Unternehmen bewerten die Corona-Maßnahmen der Politik für Schulen oder digitale Verwaltung als mangelhaft oder ungenügend.

„Wir erwarten von der Bundesregierung und den Landesregierungen, dass sie die im Zuge der Corona-Krise sichtbar gewordenen Probleme in den Schulen, der Verwaltung oder der digitalen Infrastruktur verstärkt angehen. Wer daheim keine stabile Internetverbindung hat und sich auch noch um die Kinder kümmern muss, die wegen geschlossener Schulen und Kitas betreut werden müssen, dem ist Homeoffice gar nicht zuzumuten. Die Politik lässt hier die Eltern und die Unternehmen im Regen stehen, weil sie selbst ihre Corona-Hausaufgaben nicht gemacht hat. Wir werden die Pandemie nur eindämmen, wenn alle Beteiligten ihren Beitrag leisten statt immer nur mit dem Finger auf andere zu zeigen, um von ihren eigenen Versäumnissen abzulenken und Vor-Wahlkampf zu betreiben. Die norddeutsche Industrie leistet vorbildliche Beiträge zum Gesundheitsschutz und zur Modernisierung der Arbeitswelt und sie wird dies weiter tun,“ so Fickinger.

Die Detailergebnisse der Umfrage finden Sie anbei.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 6378-4200
Telefax: +49 (40) 6378-4234
http://www.nordmetall.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel