Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) begrüßt die Ankündigungen der Bundesregierung für weitere Förderungen klimafreundlicher Mobilität. „Durch die Verlängerung der Innovationsprämie bis 2025 kann der Durchbruch der Elektromobilität, den wir dieses Jahr erleben, verstetigt werden. Für Kunden und Hersteller entsteht damit Planungssicherheit“, sagte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel. Mit der Innovationsprämie verdoppelt der Bund seit Juni seinen Anteil am Umweltbonus. Die Förderung für Elektrofahrzeuge ist dadurch zusammen mit dem Herstelleranteil auf bis zu 9.000 Euro gestiegen. Allerdings sollte die Maßnahme ursprünglich Ende 2021 auslaufen, was 2022 zu einem Einbruch der Elektroauto-Neuzulassungen hätte führen können. Diese Gefahr ist nun gebannt.

Die internationalen Hersteller tragen zum Erfolg der Elektromobilität mit einer umfangreichen Angebotspalette an Elektrofahrzeugen bei. Derzeit bieten die VDIK-Mitglieder über 80 Elektro-Modelle an, die Kunden in Deutschland bestellen können.


Die Bundesregierung plant außerdem ein Flottenerneuerungsprogramm für Lkw. Der Markt für schwere Nutzfahrzeuge ist in Deutschland im ersten Halbjahr um 41 Prozent eingebrochen. Dadurch wurde auch die Verbreitung kraftstoffeffizienter und umweltschonender moderner Lkw verzögert. „Das Flottenerneuerungsprogramm kann helfen, um in der von Corona schwer getroffenen Nutzfahrzeugbranche Gefahren für Arbeitsplätze und Betriebe abzuwenden. Es ist auch für Klima und Umwelt gut, weil nun starke Anreize entstehen, alte Fahrzeuge mit hohen Emissionen auszumustern“, so Zirpel weiter.

Zur Umsetzung der verlängerten Innovationsprämie sollte die Umweltbonusrichtlinie nun sorgfältig überarbeitet werden. Im Rahmen der Novellierungen im laufenden Jahr sind neben Verfahrensvereinfachungen auch neue bürokratische Regelungen aufgenommen worden, etwa zum Leasing oder für Gebrauchtwagen. Diese gilt es nun kritisch zu überprüfen und weniger kompliziert zu gestalten.

Über den Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V.

Der VDIK vertritt die internationalen Pkw- und Nutzfahrzeughersteller. 37 Marken stehen für einen Anteil am deutschen Pkw-Markt von rund 40 Prozent. Auch bei Nutzfahrzeugen sind die VDIK-Marken stark. In Händlerstützpunkten und Vertriebszentralen in Deutschland beschäftigen sie über 100.000 Mitarbeiter. Die internationalen Hersteller haben frühzeitig Fahrzeuge mit alternativen Antrieben auf den Markt gebracht. Elektroautos sind heute für Kunden in Deutschland auch dank des breiten Angebots der VDIK-Marken in großer Vielfalt verfügbar. Insgesamt setzen die internationalen Hersteller auf die gesamte Bandbreite von alternativen Antriebstechnologien. Dazu gehören auch Plug-In-Hybride, Hybride ohne Stecker, Gas und insbesondere Wasserstoff.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V.
Kirdorfer Str. 21
61350 Bad Homburg v.d.H.
Telefon: +49 (6172) 9875-0
Telefax: +49 (6172) 9875-20
http://www.vdik.de

Ansprechpartner:
Peter Mair
Leiter Politik/Kommunikation/Presse
Telefon: +49 (30) 516546-09
Fax: +49 (30) 516546-13
E-Mail: mair@vdik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel