Der Europäische Technische Ausschuss für Fluorkohlenwasserstoffe (EFCTC) startet heute die „Initiative Ehrenwort“: Die gesamte Wertschöpfungskette für Kältemittel wird dazu aufgerufen, den Kampf gegen den illegalen Handel mit teilfluorierten Kohlenwasserstoffen (HFKW) zu unterstützen. Ziel der Initiative ist die Eindämmung des Kältemittel-Schwarzmarktes, der neben der Umwelt auch die Klimaziele der EU bedroht. Daher ruft der EFCTC alle Parteien dazu auf, zusammenzuarbeiten und ihren Teil zur Lösung des Problems beizutragen. Als namhafte Unterstützer der branchenweiten Initiative konnte der EFCTC bereits die Westfalen AG gewinnen, sowie die zentralen Branchenverbände VDKF, ZVKKW und BIV.

Der florierende Schwarzmarkt für HFKWs untergräbt die europäischen Klimaziele, finanziert das organisierte Verbrechen und bedroht die Existenzgrundlage vieler kleiner und mittlerer Unternehmen in der gesamten EU. Mit der „Initiative Ehrenwort“, der ersten dieser Art, lädt der EFCTC alle an der HFKW-Wertschöpfungskette beteiligten Akteure zum gemeinsamem Engagement ein. Zentrale Unterstützer der Initiative stehen zum Start bereits fest. Neben der Westfalen AG sind das der Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen (ZVKKW), der Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe (VDKF) sowie der Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV).

Von Herstellern und Importeuren über Handel, Handwerk und Gewerbe bis hin zu Anlagenbetreibern und Endverbrauchern kann jeder der Initiative beitreten. Unterstützer tragen dazu bei, illegale Produkte aufzuspüren und zu melden, wenn ihnen verdächtige Ware beim Kauf oder bei Wartungsarbeiten begegnet. Für die Initiative können sich Einzelpersonen oder Unternehmen anmelden.


In seiner heutigen Rede auf dem Chillventa eSpecial 2020, der weltweit führenden Fachmesse für Kältetechnik, sagt Felix Flohr, Kältemittel-Experte beim EFCTC-Mitgliedsunternehmen Daikin Chemical: „Wir stehen hinter der F-Gas-Verordnung, aber ehrgeizige Gesetze sollten die EU und ihre Mitgliedsstaaten an ihren Grenzen auch ehrgeizig durchsetzen. Bußgelder müssen höher, gleichmäßiger und in allen Mitgliedsstaaten einheitlicher ausfallen. Außerdem sollten Zollbeamte mit den notwendigen Mitteln ausgestattet werden, um in Echtzeit auf das HFKW-Register zuzugreifen zu können und illegal importierte HFKW zu identifizieren.“

Die erfolgreiche Zerschlagung des Schwarzmarktes hängt von einer erfolgreichen   Rechtsdurchsetzung und entsprechenden politischen Maßnahmen in der gesamten EU ab. Der EFCTC fordert Behörden und Offizielle der gesamten EU dazu auf, im Rahmen des „Ehrenwort“ auch das Bewusstsein für den illegalen Handel zu schärfen und mit der Industrie zusammenzuarbeiten, um das Ziel gemeinsam zu erreichen.

Seit 2015 zielt die F-Gas-Verordnung der EU darauf ab, die Klimaauswirkungen von HFKWs durch ein etabliertes Quotensystem zu verringern. Eine Datenanalyse von Oxera Consulting, ausgewertet durch den EFCTC, kam im Juni 2020 jedoch zu dem Ergebnis, dass der Schwarzmarkt für illegal importierte HFKW in der EU im Jahr 2018 bis zu 34 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalent entspricht. Diese Menge ist vergleichbar mit einem Drittel des legalen Marktes, oder auch rund 25 Millionen neuen Autos auf den Straßen der EU, mehr als die Gesamtmenge der heute in Spanien fahrenden Autos.

Nicht nur die umweltpolitischen Ambitionen des European Green Deal sind bedroht. Europäische Unternehmen in der gesamten Lieferkette, darunter viele kleine und mittlere Unternehmen, vertreiben und verwenden unbewusst illegal importierte Produkte. Betroffene erleiden hohe wirtschaftliche Verluste, wenn Anwender illegaler Kältemittel sie am Markt unterbieten. Laut einer Umfrage der Environment Investigation Agency (EIA) sind sich 83% der Beschäftigen in der Wertschöpfungskette für Kältemittel über den illegalen Handel mit HFKW bewusst. 72% der Befragten haben bereits einmal Einwegflaschen angeboten bekommen – solche Behälter sind seit 2006 in Europa verboten.

Jüngste Beschlagnahmungen illegaler Lieferungen in Rumänien, Rotterdam und dem italienischen Livorno untermauern die Dimension des Problems, die Komplexität der illegalen Handelsrouten und der Wiederverkaufsmärkte. Von der Produktion bis zur Endanwendung im Bau- und Gastgewerbe oder der Automobilindustrie geht ein HFKW-Behälter durch viele Hände. Der Schwarzmarkt für Kältemittel kann nur dann vernichtet werden, wenn jedes Glied innerhalb der Wertschöpfungskette seine Verantwortung ernst nimmt und sich der gemeinsamen Initiative gegen den Schmuggel anschließt.

„Die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen. Die nächste Quotensenkung der HFKWs im Januar 2021 wird den legalen Markt auf 45% des Richtwerts von 2015 schrumpfen lassen. Dieser Vorgang bietet illegalen Akteuren die Möglichkeit, der Nachfrage illegaler Ware weiter nachzukommen und den Schwarzmarkt wachsen zu lassen", so Felix Flohr.

Industrie und Regierungen müssen zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, um den Kältemittel-Schmuggel zu bekämpfen. Die Website www.stopillegalcooling.eu bietet interaktive Materialien zum Thema und zeigt anschaulich, wie Personen und Unternehmen handeln können, um den klimaschädlichen Schwarzmarkt zu bekämpfen.

Um sich der „Initiative Ehrenwort“ #SayNoToIllegalHFCs anzuschließen, besuchen Sie bitte www.stopillegalcooling.eu/pledge.

Über EFCTC

Der Europäische Technische Ausschuss für Fluorkohlenwasserstoffe (EFCTC) ist eine Sektorgruppe des Verbands der Europäischen chemischen Industrie (Cefic) und repräsentiert die Unternehmen Arkema, Chemours, Daikin Chemical, Honeywell und Koura. Hauptziele sind die Bereitstellung aktueller Informationen über die Anwendung, Sicherheit, Gesundheits- und Umweltauswirkungen von HFKW (teilfluorierten Kohlenwasserstoffe), FKW (perfluorierte Kohlenwasserstoffe), HFO (Hydrofluorolefine) sowie die einschlägige europäische und internationale Gesetzgebung.

Folgen Sie dem EFCTC auf Twitter, Facebook und LinkedIn.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EFCTC
Platz der Ideen 1
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 987097-29
http://www.fluorocarbons.org

Ansprechpartner:
Felix Brecht
Telefon: +49 211 987097 29
E-Mail: Felix.Brecht@hkstrategies.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel