Mit der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel erhalten Arbeitgeber eine rechtssichere Basis für die Maßnahmen zum Arbeits- und Infektionsschutz in Unternehmen. „Unsere Fachleute unterstützen Unternehmen dabei, die Anforderungen zum Schutz der Beschäftigten vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu erfüllen. Dabei sind Arbeitgeber verpflichtet, in ihrem Unternehmen strengere Regeln umzusetzen, als sie außerhalb des Betriebs gelten“, erläutert Andreas Kaulen, Arbeitsschutzexperte bei TÜV Rheinland. In Nordrhein-Westfalen dürfen sich aktuell nach Vorgaben des Landes zum Beispiel bis zu zehn Personen im öffentlichen Raum treffen, ohne den Mindestabstand zu wahren. „Überschreiten diese zehn Personen die Grenze zum Betriebsgelände, müssen sie die Vorgaben der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel und des Arbeitsschutzstandards beachten und einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Auch diesen Unterschied zwischen Unternehmen und öffentlichem Raum müssen wir Arbeitgebern und Beschäftigten vermitteln“, so Kaulen.

Detaillierte Vorgaben zu offenen Fragen des Arbeitsschutzstandards

Die Arbeitsschutzregel konkretisiert viele Vorgaben des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) von April 2020. Nach den Konkretisierungen soll bei der Arbeitsplatzgestaltung beispielsweise das Mobiliar so aufgestellt werden, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann, und bei Bedarf sollen zusätzliche Flächen und Räume genutzt werden. Ist ein Abstand von 1,5 Metern nicht umsetzbar, sollen Raumtrennungen installiert werden. Dabei sind transparente Materialien zu bevorzugen. Die Raumteiler müssen ausreichend stabil sein und dürfen keine spitzen Ecken oder scharfen Kanten aufweisen. Auch die Höhe für die Abtrennungen ist definiert: An einem Sitzarbeitsplatz müssen sie mindestens eineinhalb Meter hoch sein, bei Steharbeitsplätzen zwei Meter. Öffnungen, zum Beispiel zum Bezahlen oder Reichen von Materialien, dürfen sich nicht im Atembereich befinden.


Die teilweise sehr konkreten Vorgaben beantworten auch bisher strittige Fragen, beispielsweise zur Maskenpflicht auf Dienstreisen im Auto. „Hier besagt die neue Arbeitsschutzregel, dass auch im Auto der Mindestabstand eingehalten werden muss. Ist das nicht möglich, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen oder eine Abtrennung zu installieren“, erklärt Kaulen. Verbieten Regelungen wie das Vermummungsverbot am Steuer das Tragen der Maske, darf darauf verzichtet werde. Die Mitreisenden müssen in diesem Fall FFP2-Halbmasken ohne Ausatemventil tragen.

Basierend auf den Erfahrungen der vergangenen Monate benennt die Arbeitsschutzregel auch Lockerungen: So genügt es, Flächen und Werkzeuge bei der Weitergabe an andere Beschäftigte mit handelsüblichen Reinigungsmitteln zu säubern. Eine Desinfektion ist nicht länger notwendig. Auch das Verbot, persönliche Schutzausrüstung weiterzugeben, wurde an die Praxis und neue Erkenntnisse angepasst: Die Weitergabe ist erlaubt, sofern das Infektionsrisiko nicht erhöht ist, wie beispielsweise bei einem Sicherungsgurt zur Absturzsicherung.

Teamzusammenhalt trotz Homeoffice fördern

Die Arbeitsschutzregel gibt den Unternehmen einen Rahmen für die Maßnahmen zum Arbeits- und Infektionsschutz vor. Fachleute von TÜV Rheinland aus den Bereichen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit beraten Unternehmer bei der Umsetzung. Dabei fließen neben den Gegebenheiten im Unternehmen auch die branchenspezifischen Konkretisierungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in Überlegungen ein. „Die Arbeitsschutzregel weist ausdrücklich darauf hin, dass die Fristen für die arbeitsmedizinische Pflicht- und Angebotsvorsorge weiterhin gelten“, erklärt Dr. Wiete Schramm, Fachärztin für Arbeitsmedizin bei TÜV Rheinland. Ferner sind Wunschvorsorgen zu ermöglichen, unter anderem für besonders schutzbedürftige Personen oder für Beschäftigte im Homeoffice. „Die Arbeit im Homeoffice kann für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter psychisch belastend sein, wenn es zu langen Arbeitszeiten und sozialer Isolation kommt. Hier beraten wir die Führungskräfte, wie sie die Kommunikation gestalten und durch konkrete Änderungen im Teamalltag wie zum Beispiel mit einer virtuellen Kaffeepause den Teamzusammenhalt fördern können“, so Dr. Schramm.

Weiterführende Informationen unter www.tuv.com/backtowork bei TÜV Rheinland.

Über TÜV Rheinland

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 21.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innnovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Ralf Diekmann
Pressesprecher Produkte und Academy & Life Care
Telefon: +49 (221) 806-1972
Fax: +49 (221) 806-1358
E-Mail: ralf.diekmann@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel