In Wangen im Allgäu, in unmittelbarer Nähe zu den Alpen, arbeiten rund 1.400 WALDNER Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an technologischen Lösungen für Forschung, Bildung, Pharmazie und Industrie. Im Unternehmen bildet eine funktionierende IT-Infrastruktur die Basis dafür, dass beispielsweise Labore, Lernräume und Produktionsmaschinen geplant, gebaut und in die Welt exportiert werden können. Das Unternehmen vertraut dafür seinerseits auf Software und Beratung aus der Pfalz: Im Juli hat DCON dort das Tool Servity eingeführt.

Mit der Einführung von Servity hat WALDNER eine große technologische Veränderung gewagt: Die Software löste zahlreiche manuelle Einzellösungen im Unternehmen ab. Alle Hardware- und Software-Services, die den Mitarbeitern zur Verfügung stehen, sind jetzt in einem webbasierten Shop bestellbar. Dank ansprechender Bilder und Beschreibungen bilden sie das Schaufenster für das Service-Angebot der IT-Organisation. Wird hier ein entsprechender Auftrag ausgelöst, holt Servity automatisch die benötigten Genehmigungsanfragen bei den richtigen Ansprechpartnern ein. Kurzum: Der Bereitstellungsprozess wird über die Software automatisiert, gesteuert und dokumentiert. „Früher musste jede einzelne Anfrage per E-Mail oder persönlich gestellt und aufwendig bearbeitet werden“, erklärte Thilo Rauch, Leiter Technische IT bei der WALDNER Holding GmbH & Co. KG. „Servity ist für unser IT-Service Management ein Riesenschritt nach vorne. Wir sind sehr glücklich mit dieser Entscheidung.“

Kundenwünsche bilden den Ausgangspunkt


Um WALDNER möglichst schnell von den Vorteilen der Software profitieren zu lassen, hat das Herstellerunternehmen DCON einen komprimierten Zeitraum für das gemeinsame Projekt angesetzt. „In unseren sehr agilen Einführungsprojekten kommt es auf jeden einzelnen Tag an“, betonte Peter Steffgen, Projektleiter und Principal Consultant bei DCON, über die Zusammenarbeit. „Jeder Tag bringt uns ein großes Stück näher an den Go-live.“ Möglich wird diese konsequente Arbeitsweise durch das bewährte Best-Practice-Vorgehen, das DCON eigens für die Implementierung seiner Software entwickelt hat. Dabei heißt DCON Best Practice nicht, dass in jedem neuen Kundenprojekt der identische Film abgespielt wird. Während bei anderen Beratungsunternehmen auch mal etwas fester gedrückt wird, damit der Kunde ins vorhandene Raster passt, bilden Kundenwünsche bei DCON den Ausgangspunkt: „Direkt zu Beginn ist DCON in einen engen Abstimmungsprozess mit uns gegangen, bei dem wir über passende Umsetzungen gesprochen haben“, so Rauch. „Was wir als grobe Anforderungen vorbereitet hatten, wurde hier in konkrete Lösungsmöglichkeiten übersetzt.“

Als neue Lösung für das IT-Service Management ist Servity nun seit Juli bei WALDNER im Einsatz. „Wir haben das Projekt pünktlich abgeschlossen und alle Ziele, die wir uns mit dem Kunden gesetzt hatten, erreicht“, resümierte DCON Projektleiter Steffgen. Für ihn spricht aus diesem Ergebnis auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit WALDNER: „Das Vertrauen in uns und unsere Software war die Basis, auf der wir die neue Servity Instanz so schnell live nehmen konnten.“ Bei aller Geschwindigkeit stellt sich die Frage: Wie kommen die Anwenderinnen und Anwender mit der Umstellung zurecht? „Super!“, freute sich Rauch. „Servity wurde mit einer Reihe Erklärvideos ausgeliefert, die über die Startseite der Software abgerufen werden können. Damit konnten unsere Kollegen beim Go-live direkt selbst starten.“

Gemeinsame Zukunftspläne

Das große Potential der Software möchte WALDNER zukünftig noch deutlich stärker für sich ausschöpfen. Diverse Erweiterungen der Implementierung sind deshalb bereits geplant, die Vorbereitungen dazu bei DCON angelaufen. Vielleicht wird einer der bevorstehenden Schritte dann auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Kennenlernen im Projektteam bieten. Denn: ein Treffen zwischen DCON und WALDNER musste aufgrund von aktuellen Corona-Vorsichtsmaßnahmen noch warten. Das Einführungsprojekt haben beide Seiten sehr erfolgreich remote zwischen Pfalz und Allgäu gestemmt. Die laufende Beauftragung in Sachen IT-Service Management verspricht neue Gelegenheiten für eine persönliche Zusammenarbeit am Hauptsitz der Unternehmensgruppe WALDNER – Blick auf die Alpen inklusive.

Über die DCON Software & Service AG

Die DCON Software & Service AG ist ein Beratungs- und Softwareunternehmen für Enterprise Service Management. Mehr als 25 Jahre Erfahrung und die Expertise der über 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen das Unternehmen zu einem kompetenten Ansprechpartner für namhafte Kunden wie Daimler, BWI und Unisys. DCON verfügt über drei Standorte: Kaiserslautern, Stuttgart und Bremen.

Die Beratungsleistungen im Enterprise Service Management, Output Management und die Software Servity ermöglichen es Unternehmen, die Prozesse ihrer Service-Organisation zu automatisieren und zu managen. Die DCON Beraterinnen und Berater übertragen Best Practice Frameworks wie ITIL in die Praxis des Enterprise Service Managements.

Bei DCON hat Mitarbeiterzufriedenheit einen hohen Stellenwert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in einer positiven Atmosphäre, die sich durch gegenseitige Wertschätzung, eine gelebte Open-Door-Policy und firmenweites Du auszeichnet. Das Unternehmen bietet ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten und langfristige berufliche Perspektiven. Es trägt die Auszeichnungen „Top Company“ und „Open Company“ des Arbeitgeberbewertungsportals kununu.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DCON Software & Service AG
Europaallee 31
67657 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 92082-0
Telefax: +49 (631) 92082-199
https://www.dcon.de

Ansprechpartner:
Naomi Seibert
Expertin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (631) 92082-0
E-Mail: publicrelations@dcon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel