• Buss Terminal Eemshaven dient als Basishafen für die Fundament-Strukturen des Offshore-Windparks Hornsea Two.
  • Die ersten Transition Pieces sind auf dem Terminal eingetroffen.
  • Viel Erfahrung in der Hafenlogistik und besonderes Equipment für das Handling der Fundament-Sets gefragt.

Auf dem Buss Terminal im niederländischen Eemshaven sind die ersten sechs Transition Pieces aus Großbritannien für den Offshore-Windpark Hornsea Two eingetroffen. Der Windpark des dänischen Energiekonzerns Ørsted wird sich auf eine Fläche von 462 km2 erstrecken. Er ist bei der geplanten Inbetriebnahme 2022 damit der größte Offshore-Windpark der Welt.

In den nächsten Monaten wird Buss insgesamt 165 Fundament-Sets empfangen und auf dem Terminal lagern. Diese bestehen aus einem Monopile, das im Meeresboden installiert wird, und einem Transition Piece, das das Monopile mit dem Turm der Windkraftanlage verbindet. Für dieses Projekt werden rund 140.000 m2 des 250.000 m2 großen Schwergut-Terminals genutzt. Die Fundament-Sets werden dann auf das Installationsschiff „Innovation“ verladen und im Windpark installiert.


Buss stellt nicht nur das Personal und die Lagerflächen zur Verfügung, sondern verantwortet auch das Projektmanagement für die Basishafenlogistik und das benötigte Großgerät. Für das Handling dieser Großkomponenten ist viel Erfahrung und spezielles technisches Equipment gefragt.

Das Entladen der Transition Pieces von der Transport-Barge erfolgt mit einem Raupenkran vom Typ LR1750 ein. Auf dem Terminal selbst setzt Buss einen Portal-Kran auf SPMT-Achsen zum Bewegen der knapp 350 Tonnen schweren Transition Pieces ein. Die bis zu 1.230 Tonnen wiegenden Monopiles werden ebenfalls mithilfe von SPMT-Achsen und Transportsätteln bewegt. Der selbst angetriebene Transporter verfügt über 96 Pendelachsen und kann die Monopiles hydraulisch anheben und absenken.

Hornsea Two befindet sich rund 89 km vor der Yorkshire Coast in der Nordsee. Zum Windpark gehören 165 Siemens Gamesa 8-Megawatt-Turbinen. Mit einer Gesamtleistung von knapp 1,4 Gigawatt können mehr als 1,3 Millionen Haushalte mit grüner Energie versorgt werden.

„Wir freuen uns, dass der Startschuss für das Projekt nun gefallen ist. Für uns ist ein Projekt dieser Größenordnung ein großer Vertrauensbeweis in die Leistungsfähigkeit unseres Projektteams in Hamburg und unseres Terminals in Eemshaven“, kommentiert Martin Schulz, Geschäftsführer der Buss Energy Group, den Projektstart.

Das Buss Terminal Eemshaven gewann das Ausschreibungsverfahren des Auftraggebers DEME Offshore im Februar und ist ab sofort für Handling, Lagerung und Terminal-Logistik der 165 Monopiles und Transition Pieces auf dem eigenen Terminalgelände verantwortlich.

 

Über die Buss Group GmbH & Co. KG

Die Buss Energy Group zählt zu den führenden Unternehmen der On- und Offshore-Windenergie. Die Dienstleistungen in Deutschland und Europa umfassen die Installation und den Service von Windkraftanlagen und Rotorblättern sowohl an Land als auch auf See. Ergänzend bietet Buss mit dem Betrieb von Hafenanlagen die gesamte Basishafenlogistik an. International erfahrene Projektmanager sowie verschiedene Qualitäts- und Arbeitssicherheitsleistungen runden das Portfolio ab.

Die Buss Energy Group gehört zur Buss-Unternehmensgruppe, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert und rund 500 Mitarbeiter beschäftigt.

Über das Buss Terminal Eemshaven

Das Buss Terminal im niederländischen Eemshaven liegt in unmittelbarer Nähe zu den Offshore-Windparks in der Nordsee. Das Terminal ist 250.000 m2 groß, die Kailänge beträgt 694 m, und mit einer Kapazität von bis zu 35 Tonnen/m2 Flächenlast ist es auf das Handling von Offshore-Komponenten und Schwergut spezialisiert. Das Terminal hat bereits zehn Offshore-Großprojekte betreut, da es mit seinem direkten Zugang zur offenen See die ideale Schnittstelle für die Offshore-Logistik bildet.

• Website Buss Terminal Eemshaven: https://www.buss-terminal-eemshaven.com/de/
• Website Buss Offshore Solutions: www.buss-offshore-solutions.com/de
• Website Hornsea Two: https://hornseaprojects.co.uk/Hornsea-Project-Two

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Buss Group GmbH & Co. KG
Am Sandtorkai 48
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 3198-0
Telefax: +49 (40) 3198-2000
http://www.buss-group.de

Ansprechpartner:
Alexa Hentschel
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (40) 3198-1628
Fax: +49 (40) 3198-1648
E-Mail: presse@buss-group.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel