Der Licht- und Elektronikspezialist HELLA ist von einem führenden chinesischen Hersteller von Elektrofahrzeugen mit der Produktion ganzheitlicher Lichtsysteme beauftragt worden. Das Kundenprojekt beinhaltet zwei Fahrzeugbaureihen; die erste ist kürzlich angelaufen, die zweite zum Jahresende hin geplant. Die Systemlösung basiert auf dem von HELLA entwickelten Baukastenprinzip „Light Design“, bestehend aus Matrix-LED-Scheinwerfern, Elektronik zur Lichtsteuerung sowie der erforderlichen Sensorik. Im Entwicklungsprozess ist zudem ein von HELLA konzipiertes Softwaretool zum Einsatz gekommen, mit dem sich Frontlichtfunktionen digital simulieren und individuell anpassen lassen.

„Intelligente Lichtfunktionalitäten, etwa das bereits im Premiumsegment weit verbreitete blendfreie Fernlicht, werden auch im Volumensegment immer mehr zum Standard. Dadurch wird die automobile Lichttechnik zunehmend anspruchsvoller, denn zahlreiche Licht- und Elektronikkomponenten müssen integriert und aufeinander abgestimmt werden“, sagt Dr. Frank Huber, Mitglied der HELLA Geschäftsführung und verantwortlich für das globale Lichtgeschäft. „Als Licht- und Elektronikexperte können wir hierbei von unserer umfassenden Gesamtsystemkompetenz profitieren. Bei uns kommt die gesamte Prozesskette aus einer Hand, vom Scheinwerfer über die elektronischen Steuergeräte bis hin zur Software. Dadurch können wir den Integrationsaufwand für unsere Kunden deutlich reduzieren und ein auf die Bedürfnisse optimal angepasstes System anbieten.“ 

HELLA hat den „Light Design“-Ansatz Mitte des vergangenen Jahres als erster Anbieter im Markt vorgestellt. Hierbei lassen sich sämtliche Licht- und Elektronikkomponenten für komplexe Lichtsysteme nach einem Baukastenprinzip zusammenstellen, die von HELLA in einem Gesamtsystem integriert werden. Das erste Kundenprojekt beinhaltet einen Matrix-Scheinwerfer mit 24 einzeln ansteuerbaren LEDs, welcher im Werk des chinesischen Licht-Joint Ventures Hella BHAP Sanhe Automotive Lighting gefertigt wird, sowie Lichtelektronik und Niveausensoren, die im Elektronikwerk in Shanghai vom Band laufen. Zudem wird eine Frontkamera inklusive der dazugehörigen Bildverarbeitungssoftware in das Gesamtsystem integriert. Entwickelt wurde die komplexe Systemlösung innerhalb von rund eineinhalb Jahren in enger Zusammenarbeit zwischen den Licht- und Elektronikbereichen von HELLA.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HELLA GmbH & Co. KGaA
Rixbecker Straße 75
59552 Lippstadt
Telefon: +49 (2941) 38-0
Telefax: +49 (2941) 38-7133
http://www.hella.com

Ansprechpartner:
Markus Richter
Leiter PR und Kommunikation
Telefon: +49 (2941) 38-7545
Fax: +49 (2941) 38-477545
E-Mail: markus.richter@hella.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel