Am 0 2. Juli, wurden die Beschäftigten bei Bosch Automotive Steering (AS) in Schwäbisch Gmünd über den Abschluss eines „Eckpunktepapiers“ informiert. Bosch hat nach Jahren des Personalabbaus jetzt zusä tzlich den Abbau von weiteren 2100 Arbeitsplätzen ein gefordert D as ausschließlich zwischen IG M etall Betriebsräten sowie den Vertretern der Unternehmensleitung ausgehandelte „Eckpunktepapier“ wird jetzt seitens der beiden Verhandlungspartner öffentlich be jubelt. Doch ist das Ergebnis bei genauerer Betrachtung eher ernüchternd: Statt der 2100 Arbeitsplätze, sollen bis 2026 „nur“ 1850 Arbeitsplätze „sozialverträglich“, also ohne betriebsbedingte Kündigungen, gestrichen werden. Was daran „sozialverträglich“ i st, bleibt das Geheimnis von Bosch und den Verhandlungsführern aus der IG Metall Fraktion i m Betriebsrat. Denn diese Arbeitsplätze werden in der Region fehlen. Zu diesen eindeutig von der CGM kritisierten Punkten gehört auch die in den Trennungsgesprächen seitens des Arbeitgebers Bosch verbreitete Illusion, dass die gezahlte Abfindung shöhe auch eine längere Suche nach einem neuen Arbeitsplatz finanziell verträglich abfedern könnte.

Statt des gemeinsamen Kampfes für die Arbeitsplätze bekommt Bosch am Standort Schwäbisch Gmünd jetzt freie Hand für ei n en Konzernumbau auf Kosten der dort Beschäftigten. Zusätzlich zum Personalabbau soll ein 18 Schichten Modell eingeführt werden und neue G leitzeitkontenregelungen sollen ebenfalls eingeführt werden. Von diese n Angriff en auf Löhne und Gehälter der Gmünder Beschäftigten sollen 350 Millionen Euro Investitionen ablenken Aber zukunftssichernd sind all diese angestrebten Maßnahmen nicht, da die S icherung von Standort und den verbleibenden Arbeitsplätze n in Gmünd weiterhin allein vom Erreichen des operativen Ergebnisses abhängig bleiben werden. Das Eckpunktepapier wird zu massivem Druck auf alle Beschäftigten im Betrieb führen. Schon jetzt wird in den T Gesprächen (Trennungsgesprächen) Trennungsgesprächen), die oft in einer Vier Augen Situation durchgeführt werden, ein erheblicher Druck auf die betroffenen Mitarbeiter ausgeübt, um den angestrebten Stellenabbau schnellstmöglich erreichen zu können.

Eine CGM Mitgliederversammlung bei Bosch AS in Schwäbisch Gmünd hat deshalb am 25. 07. 2020 einstimmig die Ergebnisse des Eckpunktepapier als unzureichend zurückgewiesen. An der Ausarbeitung des Eckpunktepapiers sind die CGM Mitglieder im Betriebsrat of fenbar ganz bewusst nicht mit beteiligt worden . I n den gebildeten Arbeitsgruppen waren nur Betriebsräte aus der IG Metall Fraktion vertreten. Sie verantworten damit allein die unzureichenden Ergebnisse des Eckpunktepapiers. Die CGM Betriebsräte wurden off ensichtlich beabsichtigt aus dem Entstehungsprozess herausgehalten.


Über Christliche Gewerkschaft Metall (CGM)

Die CGM Betriebsgruppe bei Bosch AS in Schwäbisch Gmünd forde r t deshalb e ine verbindliche Zusage, dass auf eine Verlagerung von Gmünder Arbeitsplätzen an Standorte im Ausland endgültig verzichtet wird Darüber hinaus muss der Sozialabbau mit immer weiteren Zugeständnissen der Gmünder Belegschaft definitiv ein Ende finde n und jede Form von Druck auf d ie Mitarbeiter bei den T Gesprächen hat in der Zukunft zu unterbleiben Um dies e Forderungen angemessen vertreten zu können und weiterführende Ideen in den Entwicklungsprozess am Standort Schwäbisch Gmünd einzubringen, müssen die CGM und ihre Betriebsräte in den Zukunftsbeirat vollumfänglich mit einbezogen werden

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Christliche Gewerkschaft Metall (CGM)
Jahnstraße 12
70597 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 2484788-0
Telefax: +49 (711) 2484788-21
http://www.cgm.de

Ansprechpartner:
Thomas Zmija
Referent für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (711) 2484788-28
Fax: +49 (711) 2484788-0
E-Mail: presse@cgm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel