• Spürbare Verbesserung der Geschäftsentwicklung im Verlauf des zweiten Quartals; organische Umsatzentwicklung insgesamt bei minus 21,2 Prozent
  • Kosten- und Cashflow-Management schnell und flexibel umgesetzt
  • Zusätzlicher Ertrag und Cashflow aus Immobilienverkauf in den USA
  • EBITDA im zweiten Quartal bei 27,3 Millionen Euro
  • Freier TAKKT Cashflow in der ersten Jahreshälfte bei 90,9 Millionen Euro

Nach einem schwierigen Start im April verbesserte sich die Geschäftsentwicklung im Verlauf des zweiten Quartals spürbar. Positive Nachfrageimpulse resultierten dabei aus den Vorbereitungen von Firmenkunden für eine Wiedereröffnung der Betriebe und aus dem Verkauf von Produkten für den Infektionsschutz sowie für das Home Office. Der Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr, der in der zweiten Märzhälfte und im April noch bei über 30 Prozent gelegen hatte, reduzierte sich für das zweite Quartal damit auf insgesamt 20,0 Prozent. TAKKT erwirtschaftete von April bis Juni einen Umsatz von 241,5 (301,8) Millionen Euro. Nach der Bereinigung positiver Akquisitions- und Wechselkurseffekte lag die organische Entwicklung bei minus 21,2 Prozent.

"Wir legen unter den aktuellen Rahmenbedingungen großen Fokus auf ein flexibles Kosten- und Cashflow-Management. Im zweiten Quartal konnten wir unsere Forderungen deutlich reduzieren und haben die Ausgaben für Marketing und Personal an das geringere Umsatzniveau angepasst", erläutert Finanzvorstand Claude Tomaszewski. Zudem nutzte TAKKT die Möglichkeit, durch einen Immobilienverkauf in den USA einen zusätzlichen Ertrag und Cashflow zu erzielen. Aus der Transaktion resultierte ein einmaliger Ergebnisbeitrag in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Das EBITDA lag damit im zweiten Quartal bei 27,3 (39,6) Millionen Euro und die EBITDA-Marge bei 11,3 (13,1) Prozent.


Im ersten Halbjahr erzielte TAKKT einen Umsatz von 526,4 (608,7) Millionen Euro und damit 13,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die organische Entwicklung lag bei minus 15,6 Prozent. Das EBITDA erreichte in der ersten Jahreshälfte 51,6 (78,7) Millionen Euro, die Marge lag bei 9,8 (12,9) Prozent. Gleichzeitig erwirtschaftete die Gruppe einen freien TAKKT Cashflow in Höhe von 90,9 (52,9) Millionen Euro. Zu dem starken Anstieg beigetragen haben der Mittelzufluss aus dem Immobilienverkauf in Höhe von 21,9 Millionen Euro, aber auch der konsequente Abbau von Forderungen. Daneben konnte TAKKT bestehende Kreditlinien bei Banken vorzeitig verlängern und die zugesagten Volumina erhöhen. Die Gruppe ist damit sehr gut aufgestellt, um im aktuellen Umfeld Chancen für die Erschließung neuer, zusätzlicher Geschäfte zu nutzen.

Die Implementierung von TAKKT 4.0 kam trotz der Herausforderung durch die Coronakrise gut voran. Im Segment Omnichannel Commerce richtet sich KAISER+KRAFT dabei neu aus, um mittelfristig ein stärkeres Wachstum und eine Steigerung der Effizienz zu erzielen. Für die Führung und den Aufbau des Web-focused Commerce Segments hat TAKKT im ersten Halbjahr einen neuen Vorstand gewonnen. Tobias Flaitz verantwortet seit Anfang Juni das Web-focused Geschäft und die Digitale Transformation.

Umsatz und Ergebnis für das Gesamtjahr sind weiterhin nicht verlässlich zu prognostizieren. "Auf Grundlage der heute verfügbaren Informationen gehen wir davon aus, dass das zweite Quartal den Tiefpunkt der Geschäftsentwicklung dargestellt hat, gleichzeitig bestehen weiterhin erhebliche Unsicherheiten. Diese betreffen sowohl die konjunkturelle Entwicklung als auch das Infektionsgeschehen" erläutert der Vorstandsvorsitzende Felix Zimmermann. Es ist nicht absehbar, ob steigende Infektionszahlen in bestimmten Zielmärkten nicht wieder zu deutlich weitgehenderen Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens führen werden.

TAKKT hat im ersten Halbjahr gezeigt, dass das Unternehmen auf diese Risiken vorbereitet ist und damit umgehen kann. Die Gruppe wird Kosten- und Cashflow-Management weiter konsequent umsetzen und flexibel an die jeweils aktuellen Gegebenheiten anpassen. Für das Gesamtjahr geht TAKKT unverändert davon aus, dass Umsatz und Ergebnis signifikant unter dem Vorjahresniveau liegen werden. Der freie TAKKT Cashflow wird deutlich positiv ausfallen.

Konferenzschaltung: 30. Juli 2020 um 14:00 Uhr (MESZ).
Eine Registrierung für die Teilnahme am Earnings Call ist unter folgendem Link möglich: www.takkt.de/event

Finanzkalender
Die Zahlen für die ersten neun Monate wird TAKKT am 29. Oktober 2020 veröffentlichen.

Über die TAKKT AG

TAKKT ist in Europa und Nordamerika der führende B2B-Distanzhändler für Geschäftsausstattung. Der Konzern konzentriert sich dabei auf zwei Geschäftsmodelle – den Omnichannel- und den webfokussierten Handel. Das Segment Omnichannel Commerce adressiert mit zahlreichen Kontaktpunkten und einem breiten Serviceangebot Firmenkunden mit komplexen Anforderungen. Das Web-focused Commerce Segment konzentriert seine Angebote vor allem über Webshops auf die weniger komplexen Anforderungen von preisbewussteren B2B-Kunden. Das Sortiment der Tochtergesellschaften umfasst über eine Million Produkte aus den Bereichen Betriebs- und Lagereinrichtung, Büromöbel, Transportverpackungen, Displayartikel, Ausrüstungsgegenstände für den Gastronomie- und Hotelmarkt sowie den Einzelhandel. Die TAKKT-Gruppe ist mit seinen Marken in mehr als 25 Ländern vertreten und beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im SDAX gelistet und im Prime Standard der Deutschen Börse vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TAKKT AG
Postfach 104862
70042 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 34658-0
Telefax: +49 (711) 34658-100
http://www.takkt.de

Ansprechpartner:
Benjamin Bühler
Telefon: +49 (711) 3465-8223
E-Mail: investor@takkt.de
Michael Loch
Telefon: +49 (711) 3465-8222
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel