PWO hat erstmals eine Hauptversammlung in rein virtueller Form durchgeführt, um die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen und einen terminsicheren Ablauf zu ermöglichen.

Vorstandssprecher Dr. Volker Simon berichtete in seiner Rede den Aktionärinnen und Aktionären über das Geschäftsjahr 2019 und ging darüber hinaus ausführlich auf die Entwicklung im ersten Halbjahr 2020 ein. Dazu gehörten auch Erläuterungen über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Konzern und über die Begrenzung der Belastungen, die sich aus ihr ergeben.

Volker Simon führte aus: "Wir waren mit einem guten ersten Quartal erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet und konnten daher – wie bereits berichtet – den historischen Geschäftseinbruch im zweiten Quartal aus einer Position der Stärke heraus steuern."


Auch die im Vorfeld eingereichten Fragen der Aktionäre betrafen neben der Dividendenpolitik insbesondere die Corona-Pandemie sowie deren Folgen für Mitarbeitende, Standorte und Produktbereiche. Sämtliche eingereichten Fragen wurden während der Versammlung beantwortet.

Die gesamte Hauptversammlung wurde in Bild und Ton für angemeldete Aktionäre und Gäste live im Internet übertragen. Die Tagesordnung umfasste die Beschlüsse zur Verwendung des Bilanzgewinns, zur Entlastung der Verwaltung, zur Wahl eines neuen Wirtschaftsprüfers aufgrund der gesetzlichen Rotationspflicht, zur Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals sowie zur Anpassung der Satzung an das Gesetz zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie ("ARUG II").

Alle Beschlussvorlagen wurden von der Hauptversammlung angenommen. Die detaillierten Abstimmungsergebnisse werden auf der Website von PWO zur Verfügung gestellt. Damit folgte die Hauptversammlung auch dem Vorschlag, im laufenden Jahr auf die Zahlung einer Dividende zu verzichten. Als neuer Wirtschaftsprüfer wurde die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, gewählt, die die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, ab dem Geschäftsjahr 2020 ablöst.

Über die Progress-Werk Oberkirch AG

PWO ist Partner der globalen Automobilindustrie bei der Entwicklung und Fertigung anspruchsvoller Metallkomponenten und Subsysteme in Leichtbauweise. Im Laufe der mehr als 100-jährigen Geschichte seit der Unternehmensgründung im Jahre 1919 hat der Konzern ein einzigartiges Know-how in der Umformung und Verbindung von Metallen aufgebaut. Mit unserer Expertise im kostenoptimierten Leichtbau tragen wir zu umweltfreundlichem Fahren und zu höherer Reichweite bei.

Sämtliche der mehr als 1.000 Produkte des Konzerns dienen der Sicherheit und dem Komfort im Automobil. Mehr als 90 Prozent des Umsatzes sind unabhängig von der Art des Fahrzeugantriebs. Rund 3.000 Beschäftigte auf drei Kontinenten, an fünf Produktions- und vier Montagestandorten sorgen für höchste Liefertreue und Lieferqualität.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Progress-Werk Oberkirch AG
Industriestraße 8
77704 Oberkirch
Telefon: +49 (7802) 84-0
Telefax: +49 (7802) 84-273
http://www.progress-werk.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel