• Positive Impulse für europäische Assets
  • Position des Euros als Reservewährung kann gestärkt werden
  • Engpässe im Angebot sicherer Anlagen für Anleiheanleger kann abgefedert werden
  • Aktien: Finanztitel und Peripherieländer sollten profitieren
  • Positive Impulse für ESG-Aktien und -Anleihen

Die Einigung der EU-Staats- und Regierungschefs auf ein Finanzierungspaket von insgesamt 1,824 Billionen Euro[1] ist ein wichtiges Ergebnis und ein zieht positive kurzfristige Impulse für europäische Assets nach sich.

Der Wiederaufbaufonds wird die Widerstandsfähigkeit der EU erhöhen. Allerdings wird er nicht vor dem ersten Quartal 2021 einsatzbereit sein. Das heißt, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen erst 2022 spürbar werden. Die Verantwortung zur konjunkturellen Stabilisierung liegt daher weiterhin in der Verantwortung der Mitgliedsstaaten.


Dennoch ist die Einigung über den Haushalt ein bedeutender Schritt und ein Game-Changer für die EU. Erstmals wird die EU Mittel antizyklisch mobilisieren. Die Fiskalpolitik wird damit zu einem Stabilisierungsinstrument im Krisenfall.

Wir sehen den Konjunkturfonds als dauerhaftes Instrument zur Förderung der Konvergenz zwischen EU-Ländern. Die Mittel werden es den fragilen und am stärksten betroffenen Ländern ermöglichen, dank des Triple-A-Ratings der Europäischen Kommission, langfristige Schulden zu Zinssätzen aufzunehmen, die sie aus eigener Kraft nicht erzielen würden. Zum ersten Mal wird die Europäische Kommission im Namen der EU Schulden mit dem Ziel der Konvergenz und Umverteilung zwischen den Ländern emittieren. Es handelt sich dabei nicht um ein Nullsummenspiel. Die Mittel müssen zurückgezahlt werden, allerdings erst bis 2058 und nicht vor 2028. Das bedeutet, dass alle EU-Länder – einschließlich der Nettozahler – in den kommenden Jahren von dieser massiven Kreditaufnahme profitieren werden.

Die neuen von der Kommission im Namen der Mitgliedsstaaten ausgegebenen Anleihen, können den internationalen Reservestatus des Euro zu einer Zeit stärken, in der die Rolle des US-Dollars aufgrund der Entwicklung der öffentlichen Finanzen in Frage gestellt werden. Dies wird darüber hinaus auch für Anleiheinvestoren von Bedeutung sein. In einer Welt, in der es an sicheren Anlagen mangelt, wird die Nachfrage nun auf ein großes Angebot an Papieren mit Spitzenratings stoßen. Wir erwarten, dass umfangreiche Emissionen von Gemeinschaftsanleihen ausländische Investoren dazu ermutigen sollten, die EU als Ganzes und nicht als Puzzle einzelner Emittenten zu betrachten.

Die Billigung des Recovery Fund ist eine von fünf Säulen, die eine absolute und relative Neubewertung von EU-Aktien nach sich ziehen sollte. Wir sehen von derzeitigen Niveaus aus noch Aufwärtspotenzial, vor allem, wenn sich die zyklische Erholung, wie wir erwarten, fortsetzt. Während europäische Aktien insgesamt profitieren dürften, sollte dies besonders positiv für Finanztitel und Peripherieländer sein.

An den EU-Anleihemärkten sollten es mehr Spielraum für zusammenlaufende Spreads geben, da der historische Tiefstand noch nicht erreicht ist. Allerdings könnte sich das allgemeine Umfeld eintrüben, da mit mehr idiosynkratischen Ereignissen zu rechnen ist. Sovereign-Anleihen aus Peripherieländern sollten vom Recovery Fund profitieren, auch wenn sie derzeit recht teuer sind. Die aktuellen Marktreaktionen deuten darauf hin, dass die Märkte mit einem positiven Ergebnis bereits rechneten. Um weiter zusammenzulaufen, werden die Renditenaufschläge für Staatsanleihen mehr Schub benötigen, was natürlich vom Tempo der Erholung und der Fähigkeit der Peripherieländer abhängen wird, in vollem Umfang davon zu profitieren. Dies gilt insbesondere für Italien.

Die beträchtlichen Mittel für Klimaschutz- und Umweltprojekte dürften zudem positive Impulse für nachhaltige Aktien und Anleihen bieten.

[1] einschließlich des mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) und des EU-Instruments der nächsten Generation (NGEU)

Quelleninformationen und weitere Informationen finden Sie in den aktuellen Amundi Investment Talks.

Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 22.07.2020. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Amundi Deutschland GmbH
Arnulfstraße 124 – 126
80636 München
Telefon: +49 (89) 992260
Telefax: +49 (800) 777-1928
http://www.amundi.de

Ansprechpartner:
Anette Baum
Telefon: +49 (89) 992262-374
E-Mail: anette.baum@amundi.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel