Das vielleicht schwärzeste Quartal in der modernen Historie der Wirtschaftsdaten ist zu Ende gegangen. Da die großflächige Stilllegung wirtschaftlicher Bereiche erst Ende März in Kraft getreten ist, wird das zweite Quartal 2020 die verheerenden Effekte noch weitaus deutlicher offenbaren, als dies im ersten Quartal bereits angedeutet wurde. Sobald die Berichtssaison in Schwung kommt, werden die Effekte des Lockdowns auch im Rahmen der Unternehmensgewinne schonungslos offengelegt.

Gegen Ende des Monats Juli werden die BIP-Zahlen verschiedener Länder den wirtschaftlichen Schaden beziffern, welcher durch die monatlichen Schätzungen schon seit einiger Zeit angedeutet wird. Ein hervorragender Zeitpunkt, um sich an eine wichtige Tatsache zu erinnern: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sind diese Zahlen für die Aktienmärkte bereits „altbekannt“, sie stellen keinen überraschenden Schock oder eine Basis für eine nachhaltige Marktschwäche mehr dar.

Extreme Erwartungshaltung

Zur Bestätigung dieser Tatsache genügt es, die aktuellen Prognosen für die BIP-Zahlen zu betrachten. Für die USA liegen sehr breit angelegte Konsens-Schätzungen vor, die ein dramatisches Bild zeichnen: Mehr als 40 Prozent Rückgang für die jährlichen Gewinne der Unternehmen im marktbreiten Aktienindex S&P 500, mehr als 30 Prozent Rückgang für das US-BIP, wenn die aktuelle Kontraktion auf das Jahr hochgerechnet wird. Als natürliche Reaktion auf die außergewöhnliche Corona-Situation haben Marktteilnehmer ihre Erwartungshaltung somit bereits extrem niedrig angesetzt. Am Ende bewegen sich Aktienmärkte genau dann sehr dynamisch, wenn eine große Diskrepanz zwischen Erwartungshaltung und Realität vorliegt – das negative Überraschungspotential ist begrenzt, so dramatisch diese Schätzungen auch ausfallen.

Verkehrte Welt am Aktienmarkt?
Wie haben sich die Aktienmärkte im zweiten Quartal 2020 in diesem denkwürdigen Umfeld behauptet? In Euro gerechnet ist der MSCI World Index um 16,1 Prozent angestiegen! Für viele kritische Marktbeobachter ist damit der Beweis erbracht, dass sich Aktienmärkte „irrational“ verhalten. Wieso steigen die Märkte, wenn sich die Wirtschaft doch offensichtlich im Krisen-Modus befindet? Diese Frage beschäftigt sich mit einem meiner absoluten Lieblingsthemen bei Aktieninvestitionen: zeitliche Verzögerung! Aktienmärkte blicken in die Zukunft, Wirtschaftsdaten liefern Resultate für die jüngste Vergangenheit. Dementsprechend sind Aktienmärkte zum Zeitpunkt der Daten-Veröffentlichung stets den berühmten Schritt weiter. Das zweite Quartal liefert ein anschauliches Beispiel für diesen relativ einfachen Zusammenhang. Die Daten sind verheerend, aber Aktienmärkte ignorieren diese Fakten nicht dadurch, dass sie im zweiten Quartal angestiegen sind. Sie haben eben die COVID-19-Dramatik im Rahmen ihres beispiellosen Kursverfalls bis zum 21. März längst eingepreist und blicken in die Zukunft.


Fazit
Lassen Sie sich von den BIP-Zahlen und Gewinneinbrüchen der Unternehmen nicht aus dem übergeordneten Konzept bringen. Deswegen sind Aktienmärkte nicht dem baldigen Kollaps ausgeliefert – viel eher zeigt sich in der Rückbetrachtung, dass der Kursverfall bis Mitte März eine folgerichtige und frühe Antizipation der wirtschaftlichen Schäden durch COVID-19 war. Aktienmärkte neigen mitunter zu Übertreibungen, befeuert durch die steigende Emotionalität der Anleger – aber sie sind nicht irrational, sondern ein verlässlicher Zukunftsindikator.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Über Grüner Fisher Investments

Die Grüner Fisher Investments GmbH ist ein stark wachsendes Finanzdienstleistungsinstitut, dessen Kerngeschäft die Finanzportfolioverwaltung mit eigenem Ermessensspielraum (Vermögensverwaltung) umfasst. Das im Januar 1999 gegründete Unternehmen ist Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Dazu zählen die 2019 von Capital vergebene Auszeichnung als Top-Vermögensverwalter, der von Focus verliehene Titel TOP Arbeitgeber Mittelstand 2019 sowie die für 2020 erhaltene Zertifizierung "Great Place to Work". Zunächst unter dem Namen "Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH" von Vice Chairman Thomas Grüner gegründet, erhielt die Firma im Sommer 2007 aufgrund der Beteiligung des US-Milliardärs und Vermögensverwalters Kenneth L. Fisher (Fisher Investments) den Namen "Grüner Fisher Investments GmbH".

Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.gruener-fisher.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Grüner Fisher Investments
Sportstraße 2 a
67688 Rodenbach
Telefon: +49 (6374) 9911-0
Telefax: +49 (6374) 9911-800
http://www.gruener-fisher.de/

Ansprechpartner:
Matthias Bucher
Edelman Deutschland
Telefon: +49 (69) 401254-807
E-Mail: TeamGFI@edelman.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel