Covid-19 hat Wirtschaft und Märkte von Grund auf verändert und einen neuen Status Quo begründet: Drastische Eingriffe durch Regierungen und Zentralbanken prägen heute das Bild. Die Märkte haben sich insgesamt gut angepasst, allerdings ist die Volatilität (Kursschwankungen) in den vergangenen Tagen wieder etwas gestiegen. Mit den politischen Maßnahmen zeichnet sich ein Szenario für den
„Tag danach“ ab, den Weg zu einer Erholung der Weltwirtschaft. Die Märkte haben offenbar bereits das günstigste Szenario eingepreist: Die schwerste Phase der Pandemie könnte hinter uns liegen, eine mögliche zweite Welle sollte schwächer sein als die erste, eine Therapie oder aber ein Impfstoff lassen hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten und sind schnell in großen Mengen verfügbar, bevor die Pandemie die Wirtschaft in einen erneuten „Lockdown“ – also in einen erneuten kompletten Stillstand – zwingen kann. Tatsächlich sprechen aktuelle Konjunkturdaten zum Teil für dieses Szenario.

Trotz der insgesamt schwachen Daten hat sich generell die These durchgesetzt, der wirtschaftliche Stillstand nähere sich dem Ende und es sei Zeit, nach vorne zu schauen. So haben die US-Aktienmärkte die Verluste seit Jahresbeginn fast wieder aufgeholt, der S&P 500-Index ist im zweiten Quartal um bisher 21% gestiegen und liegt im laufenden Jahr mit nur noch 2,7% im Minus (Stand: 17.06.2020). Jüngst konnten wir am Aktienmarkt eine erhebliche Rotation beobachten: konjunktur-zyklische Werte, Nebenwerte, Value-Aktien (wertorientierte Aktien) und „Nachzügler“ sind jetzt gefragt. Viele Anleger sind auf den Zug aufgesprungen und haben in die Märkte investiert, die bisher hinterhergelaufen sind, darunter Europa, Japan und Schwellenländer. Auch Unternehmensanleihen erscheinen attraktiv.


In dem Szenario für den „Tag danach“ sprechen auch die Erwartung niedriger Anleiherenditen und massiver Zentralbankkäufe eher für Aktien, wie wir meinen, denn die Dividenden dürften aus unserer Sicht höher ausfallen als die Renditen von Anleihen. Zweifellos sind die Gewinnwachstumserwartungen offenbar immer noch zu hoch. Doch geht man davon aus, dass das Schlimmste tatsächlich hinter uns liegt, dass Anleihen nichts hergeben und Liquidität im Überfluss vorhanden ist, dann haben wir nach unserer Auffassung keine andere Wahl: Wir müssen uns mit Aktien auseinandersetzen und nach Potenzial in Marktsegmenten suchen, die ihr vorheriges Preisniveau noch nicht wieder erreicht haben. Der Weg zu einer Erholung könnte jedoch lang sein. Bisher sind nur die Unternehmen in Konkurs gegangen, die von den Sperrmaßnahmen am unmittelbarsten betroffenen sind, doch der Wettlauf zwischen Solvenz und Liquidität geht weiter. Wir erwarten weitere Opfer und viele weitere Rating-Abstufungen.

Die Erwartung an ein Ende der Pandemie könnte sich als verfrüht herausstellen, bei erneuten Ausbrüchen könnten die Märkte schnell nervös werden. Zwar haben Regierungen und Zentralbanken zu extremen Mitteln gegriffen. Doch insbesondere außerhalb der USA dürfte das nicht reichen, zumal das Volumen der Konjunkturprogramme noch nicht dem wirtschaftlichen Schaden entsprechen dürfte. Auch das Risiko politischer Fehlentscheidungen sollte man nicht unterschätzen. Die verfügbaren Geldmittel sollten effizient eingesetzt werden, zu viel Eile zur Sicherung der Wählergunst könnte zu einer ineffizienten Kapitalallokation führen. Die Bedeutung der Geopolitik sollte zunehmen, je mehr wir uns den US-Präsidentschaftswahlen nähern. 

Wichtige Schlüsse für Investoren

Das Eingehen eines ausgewogenen Risikos, und eine Rotation in konjunkturzyklische und Value-Aktien könnte aus unserer Sicht weiterhin die richtige Strategie sein. Die Märkte haben das Ende des „Lockdown“ und eine nahe Erholung zu schnell eingepreist, wie wir meinen. Die aktuellen Bewertungen könnten das Ergebnis einer liquiditätsgesteuerten Rallye sein, und lassen sich kurzfristig nur dank der anhaltend aggressiven Expansion der Geldmenge aufrechterhalten. Die Märkte dürften derzeit eindeutig von Zentralbankliquidität abhängig sein, in der zweiten Jahreshälfte müssen sich die Gewinnwachstumsprognosen jedoch an der Realität messen lassen. Wichtig sind aus unserer Sicht hohe Liquiditätsreserven, und begrenzte Positionen in zyklischen Werten, die sich durch hohes Gewinnpotenzial im Falle einer günstigen Entwicklung auszeichnen können.

Unternehmensanleihen dürften von den Eingriffen der Regierungen und Zentralbanken profitieren. Anleger sollten nach unserer Auffassung jedoch sehr sorgfältig auswählen. Unternehmensanleihen hoher Bonität (Investment Grade) und solidere Unternehmen im Hochzins-Segment sind die goldene Mitte in einem Marktumfeld, das von einer langsamen Erholung, niedrigen Zinsen und steigenden Kreditausfällen geprägt ist. Wir erwarten steigende Ausfallraten bei Emittenten mit niedrigem Rating. Der Markt preist dieses Szenario offenbar nicht vollständig ein, daher ist eine fundierte Auswahl in diesem Marktsegment besonders wichtig.

Liquidität ist, war und bleibt auch in der neuen Welt aus unserer Sicht von entscheidender Bedeutung. Liquiditätsreserven sind in dieser Phase besonders wichtig, denn ein zweiter Kurseinbruch an den Märkten ist immer noch möglich. So können sich auch günstige Bewertungen in einzelnen Märkten und Marktsegmenten ausschöpfen lassen.

Für Anleger bedeutet dies, sie sollten nach unserer Auffassung Anzeichen für einen „Tag danach“ ernst nehmen, dabei jedoch Sorgfalt walten lassen und genau auswählen. Anstatt von einer Depression auf Euphorie umzuschalten, sollten Anleger vielmehr einen vorsichtigen Weg aus der Unsicherheit beschreiten.“

Quelleninformationen und weitere Informationen finden Sie in den aktuellen Global Investment Views July 2020 und im Amundi Research Center.

Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 25.06.2020. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Amundi Deutschland GmbH
Arnulfstraße 124 – 126
80636 München
Telefon: +49 (89) 992260
Telefax: +49 (800) 777-1928
http://www.amundi.de

Ansprechpartner:
Anette Baum
Telefon: +49 (89) 992262-374
E-Mail: anette.baum@amundi.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel