Bei der Handwerkskammer Freiburg sind bisher mehrere tausend Anträge eingegangen. In Baden-Württemberg prüfen die Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern die Anträge auf Soforthilfe und leiten diese zur Auszahlung an die L-Bank weiter.

Am Dienstag um 14.00 Uhr waren bei der Kammer bereits insgesamt 3.671 Anträge eingegangen. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden bereits 2.067 Anträge an die L-Bank weitergeleitet. Kammerpräsident Johannes Ullrich betont: „ Wir haben alle verfügbaren Kräfte mobilisiert und arbeiten mit Hochdruck daran, die Anträge schnellstmöglich zu bearbeiten.“ Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren auch am Wochenende im Einsatz, um dem Antragsansturm gerecht zu werden –  fast im Minutentakt gehen weitere Anträge ein.

Hinsichtlich der Kriterien für die Beantragung der Soforthilfe wurde seitens der Politik nachgebessert. Dies bedeutet: Privatvermögen oder betriebliche liquide Mittel (z.B.: Erhöhung der Kontokorrentkredite) werden nicht berücksichtigt. Alles Weitere, was in diesem Zusammenhang zu beachten ist, kann detailliert auf der Website der Kammer www.hwk-freiburg.de/corona-soforthilfen nachgelesen werden.


„An unseren Mitgliedsbetrieben sind wir ganz nah dran, beraten unentwegt und stehen vor allem bei Unklarheiten in Verbindung mit den Anträgen in direktem Kontakt mit den Antragsstellern, um eine möglichst schnelle und effiziente Bearbeitung zu gewährleisten. Auch ist es uns sehr wichtig, unseren Betrieben mehr Sicherheit zu geben.“

Unter der eigens eingerichteten Corona-Hotline berät die Kammer nicht nur zur Antragstellung, sondern rund um alle betriebsrelevanten Fragen zur Corona-Pandemie. Ganz aktuell hat die Wirtschaftsförderung der Stadt Freiburg (FWTM) der Handwerkskammer Freiburg zugesichert, sie bei dieser Beratungstätigkeit ab sofort tatkräftig zu unterstützen.

In einer Videobotschaft hat sich zudem Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich direkt an alle Handwerkerinnen und Handwerker gewandt. Es war ihm eine Herzensangelegenheit, zur Solidarität aufzurufen. Gleichzeitig versicherte er den Betrieben des südbadischen Handwerks die volle Unterstützung und Solidarität der Handwerkskammer Freiburg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Freiburg
Bismarckallee 6
79098 Freiburg im Breisgau
Telefon: +49 (761) 21800-0
Telefax: +49 (761) 21800-333
http://www.hwk-freiburg.de

Ansprechpartner:
Jürgen Galle
Telefon: +49 (761) 21800-450
Fax: +49 (761) 21800-333
E-Mail: juergen.galle@hwk-freiburg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel