Die Chemieindustrie in Ostdeutschland kann für 2019 eine positive Ausbildungsbilanz ziehen. Mit 623 besetzten Plätzen konnte die Zahl der Ausbildungsanfänger in den Unternehmen um vier Prozent gesteigert werden. Somit wurden insgesamt mehr als neun von zehn der angebotenen Ausbildungsplätze besetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die Ausbildungsplatzumfrage des Arbeitgeberverbands Nordostchemie (AGV Nordostchemie), die in Betrieben in Ostdeutschland durchgeführt wurde.

„Dass wir in diesem Jahr die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze steigern konnten, spricht für die positive Entwicklung des Chemiestandortes Ostdeutschland. Die Attraktivität der Branche spiegelt sich zudem in der steigenden Quote bei der Besetzung dieser Stellen wider“, zieht Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin des AGV Nordostchemie, eine positive Bilanz.

Spitze bei Ausbildungsbetrieben und Vergütung


Mit rund zwei Dritteln der Befragten bilden im Osten prozentual besonders viele Unternehmen aus. Damit liegt der Osten über dem Bundesdurchschnitt.

Die durchschnittliche Ausbildungsvergütung in der Chemieindustrie ist mit mehr als 1.000 Euro zudem spitze in Ostdeutschland.

Hinzu kommt ein vielfältiges Ausbildungsangebot mit rund 40 naturwissenschaftlichen, technischen und kaufmännischen Berufen. Dieses breite Berufespektrum bildet auch die Azubi-Kampagne „Elementare Vielfalt – Deine Ausbildung in der Chemiebranche“ ab. Die häufigsten Ausbildungsberufe in der Ostchemie mit zusammen mehr als 50 Prozent der besetzten Plätze sind übrigens Chemikanten, Pharmakanten sowie Chemielaboranten. 

Zukunft nach der Ausbildung

„Wir sind eine innovative Branche und die Auszubildenden ein wichtiger Pfeiler für die Zukunft unserer Unternehmen“, betont Schmidt-Kesseler mit Blick auf die Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung. Bei den Übernahmen der Auszubildenden bewegt sich die Ostchemie auf einem konstant hohen Niveau. Rund 92 Prozent wurden laut aktueller Umfrage nach bestandener Prüfung übernommen.  

 

 

Über den Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.

Der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. ist der Tarifträgerverband für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Ostdeutschland. Der Verband schließt Tarifverträge mit Arbeitnehmerorganisationen ab, überwacht ihre Einhaltung und ist die wirtschafts- und sozialpolitische Interessenvertretung seiner 168 Mitgliedsunternehmen. Das Verbandsgebiet umfasst die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.
Hallerstrasse 6
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 343816-0
Telefax: +49 (30) 343819-28
http://www.nordostchemie.de

Ansprechpartner:
Fabian Hoppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 030 3438 1630
E-Mail: hoppe@nordostchemie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel