Das Energiesystem der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in einem fundamentalen Wandlungsprozess. Dazu gehört die zunehmende Dezentralisierung ebenso wie deren Digitalisierung. Weiterhin steigt die Kleinteiligkeit von Interaktionen an den Strommärkten durch eine höhere Anzahl an Erzeugenden und einer zunehmenden Anzahl smarter Abnehmenden. Die sich daraus ergebende Veränderung des Stromnetzes bietet neue Verdienstmöglichkeiten für erneuerbare Kraftwerke. Das Forschungsprojekt MARESTO dient der Entwicklung eines regionalen Handelsmodells für Strom und Regelenergie auf Grundlage der Blockchain-Technologie. Es werden ein Informations- sowie ein Prozessmodell entwickelt, welche die Geschäftsprozesse sowie die damit einhergehenden Informationsflüsse abbilden. Die Konstruktion der Modelle erfolgt unter Gesichtspunkten der Wirtschaftlichkeit und schließt mit einem technischen Implementierungsvorschlag ab.

Das Forschungsprojekt MARESTO stellt eine regionale Ergänzung des bestehenden Regelenergiesystems dar, indem Frequenzabweichungen im ersten Schritt durch ein regionales Regelenergieangebot abgefangen werden. Erst im zweiten Schritt werden Energiebedarfe außerhalb der Region eingekauft bzw. im Falle einer Überdeckung an andere Regionen oder Bilanzkreise abgegeben. Durch das Vorhalten einer eigenen regionalen Handelsplattform werden zudem Teile der Betriebsführung erbracht. Es besteht jedoch die grundsätzliche Annahme, dass weiterhin ein Netzbetreiber den technischen Betrieb des Stromnetzes inklusive der dafür nötigen Netzbetriebsmittel, Transformatorenstationen, Umspannwerke etc. übernimmt.

Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Während dieser Zeit gliedert es sich in die Teilprojekte Informationsmodell, Prozessmodell sowie Wirtschaftlichkeit und Controlling. Ein zentrales Anliegen ist die Förderung der Wirtschaftlichkeit des Betriebs von Erneuerbare-Energie-Anlagen und damit einhergehend die Förderung des Ausbaus dieser Technologien. Somit unterstützt das Forschungsprojekt MARESTO die nachhaltige Entwicklung von Regionen wie auch des Energiesystems der Bundesrepublik Deutschland im Ganzen.


Wissenschaftlicher Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Daum
Hochschule Hannover
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover

Tel. +49 511 9296-1553
andreas.daum@hs-hannover.de

Kooperations- und Verbundpartner

Bioenergie Wöllersheim GmbH & Co. KG
Enerprojects GmbH
Hof Block Bioenergie GmbH
Hof Block Naturgas UG & Co. KG
Nwind GmbH
Überlandwerk Leinetal GmbH

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Hannover
Expo Plaza 4
30539 Hannover
Telefon: +49 (511) 9296-1014
Telefax: +49 (511) 9296-1010
http://www.hs-hannover.de

Ansprechpartner:
Melanie Bünn
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 9296-1014
E-Mail: melanie.buenn@hs-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel