Sibanye Gold Limited, die als Sibanye-Stillwater (Sibanye-Stillwater oder der Konzern) firmiert (JSE: SGL & NYSE: SBGL), freut sich, ein operatives Update für das Quartal zum 31. März 2019 präsentieren zu können. Die Finanzergebnisse werden nur halbjährlich ausgewiesen.

WESENTLICHE MERKMALE FÜR DAS QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2019

– Aufrechterhaltung der soliden Sicherheitsleistung im zweiten Halbjahr 2018 – zahlreiche historische Sicherheitsmeilensteine erreicht


– Der Übergang zu einer Mautverarbeitungsvereinbarung in Rustenburg bringt sowohl strategischen als auch kommerziellen Mehrwert – direkter Zugang zu den Endverbrauchern und Margenverbesserung gegenüber der PoC-Vereinbarung.

– Die verbesserte finanzielle Performance aus dem kombinierten PGM-Geschäft konnte die streikbedingten Verluste bei SA Goldaktivitäten mehr als ausgleichen.

– Das bereinigte EBITDA von R1.819 Mio. (ohne Rustenburg) aus dem kombinierten PGM-Geschäft führte zu einem positiven bereinigten EBITDA des Konzerns in Höhe von R176 Mio.

– Einschließlich Rustenburg hätte das pro forma bereinigte EBITDA aus dem kombinierten PGM-Geschäft R2.574 Mio. betragen.

– Streik bei SA Goldaktivitäten nach Quartalsende erfolgreich abgeschlossen

– Abschnitt 189 des Restrukturierungsprozesses bei SA Goldaktivitäten weit fortgeschritten und erwarteter Abschluss bis Mitte Mai 2019

– Fünfjahres-Tarifvertrag für die Stillwater-Mine und den metallurgischen Komplex Columbus nach dem Quartalsende abgeschlossen

– Strategisches Bilanzmanagement durch Eigenkapitalplatzierung und Goldvorauszahlung

– Entsprechende Positionierung mit R10 Milliarden verfügbaren Einrichtungen und reduzierter Leverage.

– Nettoverschuldung: bereinigtes EBITDA bei 3,0x zum 31. März 2019 – auf Pro-forma-Basis auf 2,54x reduziert (ohne Rustenburg)

ÜBERBLICK UND AKTUALISIERUNG FÜR DAS QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2019

Das erste Quartal 2019 war eine wichtige Phase für Sibanye-Stillwater, in der der Konzern komplexe operative und finanzielle Herausforderungen erfolgreich meisterte und einige wichtige Meilensteine erreichte, von denen wir glauben, dass sie uns in die Lage versetzt haben, nachhaltig von den höheren Edelmetallpreisen zu profitieren und den Herausforderungen des Jahres besser zu begegnen.

Die deutliche Verbesserung der Sicherheit im gesamten zweiten Halbjahr 2018 wurde im ersten Quartal 2019 fortgesetzt, wobei die Gruppe die meisten Sicherheitsmaßnahmen in allen Betrieben verbesserte und am 7. März 2019 eine Rekordmarke von sieben Millionen todesfreien Schichten erreichte. Leider wurde dies durch einen tödlichen Bodeneinbruch bei den SA PGM-Operationen am 20. März 2019 gebremst. Die Goldgeschäfte von SA verzeichneten ein zweites aufeinander folgendes Quartal ohne Todesfälle und verbesserten weiterhin andere Sicherheitsmaßnahmen. Sichere Produktion hat konzernweit nach wie vor höchste Priorität, und wir konzentrieren uns weiterhin darauf, unsere sichere Produktionsleistung in allen unseren Betrieben aufrechtzuerhalten und zu verbessern.

Der Streik der Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU), der am 21. November 2018 bei den SA-Goldoperationen begann, setzte sich im gesamten ersten Quartal 2019 fort und endete nach fast fünf Monaten am 17. April 2019. Die operativen und finanziellen Auswirkungen dieses verlängerten Streiks bei den Goldgeschäften der SA wurden durch eine weitere solide operative Leistung der PGM-Geschäfte der SA gemildert, die durch deutlich höhere Palladium- und Rhodiumpreise verstärkt wurde, die zusammen mit einer 17%igen Abwertung des durchschnittlichen Rand-Dollarkurses das Ergebnis und den Cashflow sowohl der PGM-Geschäfte der SA als auch der US-Geschäfte erhöhten. Ein langsamer als erwartet beginnender Jahresbeginn im US-PGM-Untertagebetrieb und vorübergehende Flexibilitätseinschränkungen führten zu einer unter den Erwartungen liegenden Produktionsmenge, was zu erhöhten Stückkosten in diesem Berichtszeitraum führte. Die Inbetriebnahme des zweiten Elektroofens (EF2) ermöglichte eine Erhöhung der Recycling-Verarbeitungsmengen und eine Reduzierung der Metallbestände, was zu höheren Absatzmengen führte.

Die durchschnittlichen Rohstoffpreise pro Einheit waren im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum ersten Quartal 2018 in allen Bereichen der Gruppe höher. Der Anstieg des durchschnittlichen 2E PGM-Korbpreises um 27% auf 1.305 USD/oz im ersten Quartal 2019 führte dazu, dass das bereinigte EBITDA aus dem PGM-Geschäft in den USA um 33% auf 105 Mio. USD stieg. In randbezogener Hinsicht belief sich dieser Wert auf 1.466 Mio. R1, was einem Anstieg von 56% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Ausrichtung der SA PGM-Aktivitäten auf den höheren PGM-Korb-Preis war ebenfalls offensichtlich, wobei der um 33% höhere durchschnittliche 4E-Korb-Preis von R17.104/oz das Ergebnis und den Cashflow deutlich steigerte. Das ausgewiesene bereinigte EBITDA der SA PGM-Aktivitäten in Höhe von 353 Mio. R lag 38% über dem Wert des ersten Quartals 2018. Dieses Ergebnis wurde trotz der Änderung der vertraglichen Abwicklungsvereinbarung mit Anglo American Platinum von einem Purchase of Concentrate (PoC) zu einer Mautabwicklungsvereinbarung erzielt (näheres dazu im Abschnitt Betrieb unten). Aus bilanzieller Sicht führte diese Vertragsänderung zu einer Null-Umsatzrealisierung der 4E-Produktion aus dem Rustenburger Betrieb. Der Cashflow aufgrund der Vertragsänderung wurde nicht beeinflusst, und auf normalisierter Basis hätte das bereinigte Pro-forma-EBITDA (einschließlich Rustenburg) R1.108 Mio. (79 Mio. USD) betragen, was einer Steigerung von 330% gegenüber dem ersten Quartal 2018 entspricht. Das zurechenbare bereinigte EBITDA von Mimosa in Höhe von rund R198 Millionen (14 Millionen USD), das im ersten Quartal 2019 erwirtschaftet wurde, wird im Eigenkapital erfasst und ebenfalls vom bereinigten EBITDA des Konzerns ausgeschlossen.

Das kombinierte bereinigte EBITDA aus dem PGM-Geschäft (USA und SA) von R1.819 Mio. (USD 130 Mio.) für das erste Quartal 2019 glich den bereinigten EBITDA-Verlust aus dem SA-Gold-Geschäft von R1.661 Mio. aufgrund der Streikaktionen mehr als aus, was zu einem bereinigten EBITDA des Konzerns von R176 Mio. für das erste Quartal 2019 führte. Einschließlich des aufgeschobenen bereinigten EBITDA aus dem Rustenburger Geschäft wäre das normalisierte bereinigte EBITDA aus dem kombinierten PGM-Geschäft um 131% auf R2.574 Mio. (USD 184 Mio.) gestiegen, während das normalisierte bereinigte EBITDA des Konzerns auf R931 Mio. (USD 66 Mio.) gestiegen wäre. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, die Konzernbilanz mit Nettoverschuldung auf das bereinigte EBITDA am Ende des ersten Quartals 2019 von 3,00x zu reduzieren und lagen damit unter der 3,5-fachen Covenant-Grenze des Konzerns für 2019. Nach der 5%igen Platzierung von rund R1.700 Mio. (120 Mio. USD) und der am 10. und 11. April 2019 angekündigten Gold-Vorauszahlung von rund R1.750 Mio. (125 Mio. USD) würde die Pro-forma-Nettoverschuldung zum bereinigten EBITDA rund 2,54x betragen.

Während sich die Streikaktion und der allmähliche Aufbau des Streiks im zweiten Quartal 2019 weiterhin negativ auf die SA-Goldaktivitäten auswirken werden, wird erwartet, dass die Stückzahlen sowohl für die Gold- als auch für die PGM-Aktivitäten die der Vergleichsperiode 2018 übertreffen werden und im Laufe des Jahres mit einem weiteren Abbau der Verschuldung gerechnet.

Arbeitsbeziehungen

SA Goldgeschäft

Am 17. April 2019 wurde der fünfmonatige Streik, der von AMCU am 21. November 2018 in unserem Goldgeschäft in SA ausgerufen wurde, beschlossen. Unsere laufenden Versuche, den Streik sowohl mit rechtlichen Mitteln als auch durch das kontinuierliche Engagement bei der AMCU zu beenden, wurden durch die anhaltenden rechtlichen Herausforderungen und die erhebliche Einschüchterung und Gewalt bei den Operationen und in den umliegenden Gemeinden vereitelt. Trotz dieser lästigen Aktionen blieben wir entschlossen und entschlossen, den Tarifvertrag einzuhalten, den wir mit der National Union of Mineworkers (NUM), Solidarity und UASA in Bezug auf Löhne und Arbeitsbedingungen für den Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2021 abgeschlossen hatten. Es war daher erfreulich, den Streik letztendlich in einer nachhaltigen Weise zu lösen, die unsere Werte und andere Interessengruppen nicht untergräbt.

Gemäß der mit der AMCU getroffenen Vereinbarung unterliegen ihre Mitglieder den gleichen Bedingungen wie der ursprüngliche Tarifvertrag, der am 15. November 2018 mit den anderen drei Gewerkschaften abgeschlossen wurde. Darüber hinaus verpflichtete sich die Gewerkschaft, innerhalb von 30 Tagen einen Friedenspakt mit dem Unternehmen und den anderen Gewerkschaften abzuschließen und sich künftig konstruktiv im gesamten südafrikanischen Segment zu engagieren. .

In Anbetracht der Schwierigkeiten, mit denen die Mitarbeiter während des Streiks konfrontiert waren, hat sich die Gruppe auf eine ex-gratia’return to work‘ Zahlung von R4.000 für alle Mitarbeiter (nicht nur AMCU-Mitglieder) im Goldgeschäft von SA geeinigt. Darüber hinaus hat die Gesellschaft den AMCU-Mitgliedern einen Barkredit bis zu einem Höchstbetrag von R5.000 angeboten, der über einen Zeitraum von 12 Monaten zurückzuzahlen ist. Die Schuldenkonsolidierung und -beratung im Rahmen des bestehenden Programms "Care for iMali" wird ebenfalls frei verfügbar sein. Darüber hinaus verzichtete das Unternehmen auf die Geltendmachung von Kosten, die während des Streiks für die Mitarbeiter entstanden sind, einschließlich der Beiträge an medizinische Hilfe und Pensions-/Versorgungskassen, Unterkunft und Verpflegung.

SA PGM-Operationen

Die Tarifverhandlungen im PGM-Sektor werden in den nächsten Monaten im Werk Rustenburg beginnen, wobei der dreijährige Kroondal-Tarifvertrag erst im Juli 2020 zur Erneuerung ansteht.

US PGM Betriebe

Die Tarifverhandlungen mit der United Steelworkers Union im Bergwerk Stillwater und im Hüttenwerk Columbus wurden im April 2019 erfolgreich abgeschlossen. Die neue Fünfjahresvereinbarung hat ähnliche Bedingungen wie die vorherige Vereinbarung mit geringfügigen Änderungen und erhöht die Löhne im Wesentlichen in Übereinstimmung mit anderen Industrie- und Bergbaubetrieben. Der im Dezember 2015 vereinbarte Vierjahresvertrag für die East Boulder Mine bleibt bis Dezember 2020 gültig.

Sichere Produktion

Es ist äußerst erfreulich festzustellen, dass es seit August 2018 keine Todesfälle bei den Goldbetrieben in SA gegeben hat, wobei am 8. April 2019 ein wichtiger Meilenstein von vier Millionen todesfreien Schichten erreicht wurde. Dies ist ein Rekord für diese Operationen.

Ein sicherer Aufbau auf ein normalisiertes Produktionsniveau nach dem verlängerten Streik wird im zweiten Quartal 2019 das Hauptaugenmerk der SA-Goldaktivitäten sein. Um sicherzustellen, dass die Arbeitsplätze, von denen viele seit fast fünf Monaten stillgelegt sind, sicher und förderlich für den Bergbau und die Wiedereingliederung der Teams sind, ist ein maßvoller und schrittweiser Ansatz erforderlich, wobei normalisierte Produktionsraten voraussichtlich im dritten Quartal 2019 erreicht werden.

Die berichtspflichtige Gesamtverletzungshäufigkeitsrate (TRIFR) (gemessen pro Million Stunden) für das PGM-Geschäft in den USA von 16,0 für Q1 2019 verbesserte sich gegenüber 17,8 für Q1 2018. Es gab eine deutliche Verbesserung der Sicherheitsleistung im Quartal, die mit 60% der meldepflichtigen Verletzungen im Januar 2019 schlecht begann.

Ein Bodeneinbruch bei den SA PGM-Operationen am 20. März 2019 forderte tragischerweise das Leben von Madodana Manzenze, einer Gesteinsbohrerin am Schacht Thembelani in Rustenburg. Der Vorstand und die Geschäftsführung von Sibanye-Stillwater sprechen der Familie und den Freunden von Herrn Manzenze ihr aufrichtiges Beileid aus. Vor diesem Vorfall erreichten die SA PGM-Betriebe über einen Zeitraum von sechs Monaten 4,4 Millionen todesfreie Schichten.

BETRIEBSPRÜFUNG

US PGM Betriebe

Die PGM-Produktion aus dem Untertagebetrieb von 130.899 2Eoz für das erste Quartal 2019 lag 12% unter dem Vergleichszeitraum 2018, was vor allem auf Flexibilitätseinschränkungen aufgrund von Sequenzierungsproblemen sowohl in den Stillwater- als auch in den East Boulder-Minen zurückzuführen ist. Dies schränkte den Zugang zu höherwertigen Produktionsstopps vorübergehend ein. Während die Gesamtbetriebskosten und Investitionen im Rahmen der Erwartungen lagen, führte die niedrigere Produktion zu erhöhten All-in-Supportkosten (AISC) pro Einheit für das Quartal. Es wird erwartet, dass die Produktion über den Rest des Jahres ansteigen wird und die jährliche Produktions- und Kostenprognose unverändert bleibt. Nach der Wiederinbetriebnahme von EF2 im Februar 2019 steigerte der Columbus Metallurgical Complex den Durchsatz von abgebauten und recycelten Materialien, was zu einem Rekord-Durchsatz für das Quartal führte. Während des Zeitraums fütterte der Recyclingbetrieb durchschnittlich 25,6 Tonnen Material pro Tag (tpd), was eine Reduzierung des Metallbestands um ca. 32.000oz im Quartal ermöglichte.

Steueränderungen

Die PGM-Aktivitäten in den USA haben im ersten Quartal 2019 ihre Raffinations- und bestimmte Verkaufsvereinbarungen neu verhandelt, was zu einer Umkehrung der im Dezember 2018 erfassten latenten Steuerbelastung des Konzerns in Höhe von R1.545 Mio. (US$108 Mio.) führte. Der effektive kombinierte Bundessteuersatz 2019 für das US-Geschäft/Segment wird voraussichtlich zwischen 5 und 10% liegen. Die Änderung der Steuer ist das Ergebnis eines Verkaufswechsels in eine andere Steuerhoheit.

SA PGM-Operationen

Die finanziellen Auswirkungen des ab dem 1. Januar 2019 wirksamen Übergangs von einem PoC zu einem Mautabkommen mit Anglo American Platinum wurden im Betriebs- und Finanzergebnis für das erste Halbjahr und den 31. Dezember 2018, das am 21. Februar 2019 veröffentlicht wurde, ausführlich erläutert.

Im Rahmen der Mautregelung zahlt Sibanye-Stillwater eine vereinbarte Mautgebühr an Anglo American Platinum, um Konzentrat aus dem Rustenburger Betrieb zu schmelzen und zu veredeln, behält aber das Eigentum an dem produzierten Edelmetall. Aus Sicht der Finanzberichterstattung wird Sibanye-Stillwater das gesamte rückgewonnene Metall zum vollen durchschnittlichen 4E PGM-Korbpreis erhalten und erfassen, sobald es verkauft wurde, und keinen Rabatt mehr auf seine Einnahmen darstellen, obwohl die Kosten und Stückkosten höher sein werden als im Rahmen der PoC-Vereinbarung, was die zusätzlichen Mautkosten widerspiegelt.

Zum aktuellen Spotpreis von 4E PGM Basket sind die finanziellen Nettoauswirkungen dieser Vertragsänderung positiv, da die gestiegenen Einnahmen die zusätzlichen Mautkosten mehr als ausgleichen und somit sowohl wirtschaftlich als auch strategisch von Vorteil sind. Die Änderung der Vereinbarung führt jedoch zu einer Verzögerung bei der Erfassung von 4E PGM-Umsätzen, da der Verkaufspunkt bis zum Ende der Verarbeitungspipeline verlängert wird, was dazu führte, dass im ersten Quartal 2019 (wie in der Einführung erläutert) kein 4E PGM-Umsatz oder bereinigtes EBITDA aus dem Rustenburger Geschäft erfasst wurde.

Die zurechenbare 4E PGM-Produktion aus den SA PGM-Operationen (einschließlich Mimose) von 263.508 4Eoz und AISC (ohne Mimose) von R12.741/4Eoz (909/4Eoz) entspricht den jährlichen Prognosen. Die Produktionsprognose für 2019 war im Vergleich zu 2018 niedriger, was auf eine Verringerung der Verarbeitung von minderwertigem Oberflächenmaterial zurückzuführen ist, was im Rahmen der Mautregelung unwirtschaftlich ist. Um die Margen durch das Management von Mautkosten und -erlösen weiter zu optimieren, wurde in Rustenburg eine überarbeitete Massenauszugsstrategie implementiert, um das Volumen des zur Verarbeitung gelieferten untertägigen Konzentrats zu reduzieren (was zu einem leichten Rückgang der Rückgewinnung führt), wobei auch die Verarbeitung von minderwertigem Oberflächenmaterial deutlich reduziert wurde. Kroondal setzte seine starke Leistung fort, mit einer leicht höheren Produktion und einem Anstieg der AISC um 4% auf R10.916/4Eoz, was auf eine reale Senkung der Stückkosten zurückzuführen ist.

Der Chromabsatz im ersten Quartal 2019 lag mit 199.343 Tonnen deutlich über dem Wert von 94.140 Tonnen im ersten Quartal 2018, was auf eine höhere Verfügbarkeit von Frachtschiffen im Vergleich zu Anfang 2018 zurückzuführen ist. Der Chromumsatz von 304 Mio. R für das erste Quartal 2019 war daher trotz niedrigerer Chrompreise im ersten Quartal 2019 höher als der Chromumsatz von 117 Mio. R für das erste Quartal 2018.

SA Goldgeschäft

Die gesamte Goldproduktion der SA-Goldoperationen im ersten Quartal 2019 von 4.456 kg (143.278oz), einschließlich 1.130 kg (36.330oz) der Produktion von DRDGOLD. Die Produktion der SA-Goldaktivitäten, ohne DRDGOLD, ging im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 63% auf 3.326 kg (106.948oz) zurück, was die Auswirkungen der Arbeitskampfmaßnahmen der AMCU widerspiegelt.

Die Umsetzung von Streikminderungsplänen bei den Goldbetrieben in SA und das "No Work No Pay Prinzip" führten zu einer signifikanten Senkung der operativen Kosten in absoluten Zahlen im Quartal. Die Stückkosten wurden jedoch durch die geringeren Produktionsvolumina negativ beeinflusst, was dazu führte, dass der AISC (ohne DRDGOLD) von R1.002.350/kg (US$2.225/oz) bei normalisierter Produktion mit rund R550.000/kg deutlich über den erwarteten ASIC lag.

Streikende Mitarbeiter begannen ab dem 24. April 2019, nach Abschluss der fünfmonatigen Arbeitskampfmaßnahmen der AMCU am 17. April 2019, über die Arbeit im Goldgeschäft der SA zu berichten. Infolge des längeren Zeitraums, in dem große Teile der SA-Goldaktivitäten während des Streiks ruhen mussten, und um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, wird der Produktionsaufbau gemessen und schrittweise durchgeführt, wobei normalisierte Produktionsraten erst im dritten Quartal 2019 erwartet werden. Eine vollständige Überprüfung aller Arbeitsplätze ist derzeit im Gange, und nach einer eventuell notwendigen Neuplanung wird dem Markt eine Produktionsanleitung zur Verfügung gestellt.

189 Konsultationen

Am 14. Februar 2019 wurden die relevanten Interessengruppen über die mögliche Umstrukturierung der Goldgeschäfte der SA im Sinne von Abschnitt 189A (Abschnitt 189A) des Labour Relations Act, 66 von 1995 (LRA und damit verbundene Dienstleistungen) (S189) informiert.

Trotz eines Versuchs der AMCU, den S189-Prozess zu verbieten, wurden die Konsultationen fortgesetzt, und es wird erwartet, dass der Prozess Mitte Mai 2019 abgeschlossen wird. Abhängig vom Ergebnis des S189-Prozesses können etwa 5.870 Mitarbeiter und 800 Auftragnehmer direkt betroffen sein. Die Ergebnisse des S189-Konsultationsprozesses werden nach Abschluss allen Beteiligten mitgeteilt.

UNTERNEHMERISCHES HANDELN

Die geplante Lonmin-Akquisition

Am 25. April 2019 wurde bekannt gegeben, dass sich die Vorstände von Sibanye-Stillwater und Lonmin auf die Bedingungen eines von Sibanye-Stillwater zu unterzeichnenden erhöhten empfohlenen Aktienangebots für das gesamte ausgegebene und auszugebende Stammkapital von Lonmin geeinigt haben (das erhöhte Angebot). Im Rahmen des erhöhten Angebots haben die Lonmin-Aktionäre das Recht, eine neue Sibanye-Stillwater-Aktie für jede von ihnen gehaltene Lonmin-Aktie zu erhalten (das geänderte Umtauschverhältnis), was zusätzlichen 0,033 neuen Sibanye-Stillwater-Aktien pro gehaltener Lonmin-Aktie entspricht, bezogen auf das Umtauschverhältnis von 0,967 neuen Sibanye-Stillwater-Aktien für jede gehaltene Lonmin-Aktie, wie am 14. Dezember 2017 angekündigt. Das erhöhte Angebot für Lonmin spiegelt die jüngste Erholung des PGM-Preisumfelds wider, während Lonmin weiterhin finanziell eingeschränkt ist und nicht in der Lage ist, die erheblichen Investitionen zu finanzieren, die zur Aufrechterhaltung seines Geschäfts und der damit verbundenen Beschäftigung erforderlich sind. Das erhöhte Angebot soll im Rahmen eines britischen Vergleichsplans (Scheme) durchgeführt werden und unterliegt weiterhin einer Reihe von Bedingungen, einschließlich der entsprechenden Genehmigungen von Lonmin-Aktionären und Sibanye-Stillwater-Aktionären sowie des High Court of Justice of England & Wales.  

Am 25. April teilte Sibanye-Stillwater mit, dass ein Rundschreiben (Circular), das unter anderem einen ordentlichen Beschluss über die Ausgabe und Zuteilung von Aktien als Gegenleistung für das Erhöhte Angebot (Ordentlicher Beschluss), eine Einberufung der Hauptversammlung (General Meeting) und eine Form der Vollmacht enthält, den Sibanye-Stillwater-Aktionären zugestellt wurde.

Das Rundschreiben ist vorbehaltlich bestimmter Einschränkungen für Personen in bestimmten Rechtsordnungen auf der Website von Sibanye-Stillwater unter www.sibanyestillwater.com/…. verfügbar.

Das Ergebnis des Berufungsgerichts von Südafrika, das am 2. April 2019 verhandelt wurde, wird voraussichtlich zu gegebener Zeit vorgelegt.

Die Hauptversammlung findet am Dienstag, den 28. Mai 2019, um 08:30 Uhr (südafrikanische Zeit), unmittelbar vor der Jahreshauptversammlung von Sibanye-Stillwater, in der Sibanye-Stillwater Academy, Rietkloof 349, Glenharvie, 1786, Südafrika, statt, um den im Rundschreiben enthaltenen ordentlichen Beschluss zu prüfen und, falls erforderlich, mit oder ohne Änderung zu verabschieden. Sibanye-Stillwater stellt auch fest, dass ein Rundschreiben im Zusammenhang mit dem erhöhten Angebot und dem Schema (das Lonmin Scheme Circular) von Lonmin am 25. April 2019 veröffentlicht wurde und vorbehaltlich bestimmter Einschränkungen für Personen in bestimmten eingeschränkten Gerichtsbarkeiten auf der Lonmin-Website unter www.lonmin.com/… und auf der Website von Sibanye-Stillwater unter der oben genannten Adresse verfügbar ist.

Aktienplatzierung und Gold-Vorauszahlung

Am 9. April 2019 gab die Gruppe bekannt, dass sie Eigenkapital durch eine nicht vorbeugende Barplatzierung neuer Sibanye-Stillwater-Aktien im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens mit neuen und bestehenden institutionellen Investoren aufnehmen wird. Am 15. April 2019 gab Sibanye-Stillwater bekannt, dass insgesamt 108.932.356 neue Stammaktien ohne Nennwert, was etwa 5% des damals ausgegebenen Stammkapitals von Sibanye-Stillwater entspricht, bei neuen und bestehenden institutionellen Investoren platziert wurden. Die Bareinlage wurde zu einem Preis von R15,50 pro Aktie abgeschlossen, um einen Bruttoerlös von rund ZAR1.700 Mio. (US$120 Mio.) zu erzielen. Die neuen Aktien wurden am 15. April 2019 zur Notierung im Main Board der Johannesburger Börse zugelassen. Am 11. April 2019 wurde ferner bekannt gegeben, dass 125 Millionen US-Dollar (ca. R1.750 Millionen Euro) durch eine Forward-Gold-Verkaufsvereinbarung (Gold-Vorauszahlung) aufgenommen wurden, bei der im vierten Quartal 2019 105.906 US-Dollar (3.294 kg) Gold geliefert würden, vorbehaltlich eines Mindestpreises von 1.200 US-Dollar und eines Höchstpreises von 1.323 US-Dollar.

Die Eigenkapitalbeschaffung und die Goldvorauszahlung haben die Flexibilität der Konzernbilanz und die Liquiditätsposition deutlich verbessert und dem Unternehmen rund R10 Milliarden (700 Millionen US-Dollar) an nicht in Anspruch genommenen verfügbaren Fazilitäten zur Verfügung gestellt.

AUSBLICK

Die Produktionsprognose für 2E-PGM aus dem US-PGM-Geschäft für 2019 von 645.000oz bis 675.000oz und die AISC-Prognose von 690/2Eoz bis 730/2Eoz bleibt unverändert. Die Gesamtinvestitionen für das Jahr werden auf 235 bis 245 Mio. USD für das Jahr geschätzt. Etwa die Hälfte dieser erwarteten Ausgaben entfällt auf Wachstumskapital, einschließlich der Ausgaben für das Fill the mill-Projekt.

Die 4E PGM-Produktion aus den SA PGM-Betrieben für 2019 liegt unverändert zwischen 1.000.000oz und 1.100.000oz mit AISC zwischen R12.500/4Eoz und R13.200/4Eoz (US$922/4Eoz und US$974/4Eoz), was den Übergang zur Mautverarbeitungsvereinbarung widerspiegelt. Die Investitionsausgaben werden auf R1.400 Mio. (103 Mio. USD) geschätzt, wovon rund R230 Mio. (17 Mio. USD) auf Projektkapital entfallen. Die Dollar-Kosten basieren auf einem durchschnittlichen Wechselkurs von R13,55/US$.

Eine Anleitung für die Goldbetriebe der SA wird gegeben, sobald wir genügend Klarheit über den Produktionsaufbau haben.

Die Edelmetallpreise sind nach wie vor deutlich gestiegen, und bei den aktuellen Spotpreisen wird bis zum Jahresende ein weiterer Abbau der Verschuldung in Richtung eines erwarteten Ziels von 1,8x Nettoverschuldung bis zum bereinigten EBITDA erwartet.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Mitteilung enthält "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne der "Safe Harbor"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Wörtern wie "Ziel", "wird", "würde", "würde", "erwarten", "kann", "potenziell", "könnte" und anderen ähnlichen Ausdrücken identifiziert werden, die zukünftige Ereignisse oder Trends vorhersagen oder anzeigen oder die keine Aussagen über historische Ereignisse sind. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich unter anderem, die sich auf unsere zukünftigen Geschäftsaussichten, unsere Finanzlage, unsere Verschuldungssituation und unsere Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren, unsere Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen, unsere Fähigkeit, die Vorteile von Streaming-Vereinbarungen oder Pipeline-Finanzierungen zu nutzen, unsere Fähigkeit, unsere Anleiheinstrumente (High Yield Bonds und Convertible Bonds) zu bedienen, Unsere Fähigkeit, eine stabile Produktion im Rahmen des Blitz-Projekts zu erreichen, und der erwartete Nutzen und die Synergien unserer Akquisitionen sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteil unseres Top-Managements widerspiegeln und eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren beinhalten, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Sibanye-Stillwater befinden, was dazu führen könnte, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse von Sibanye-Stillwater wesentlich von den historischen Ergebnissen oder von zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder impliziert werden. Daher sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen vor dem Hintergrund verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden, einschließlich derjenigen, die im am 29. März 2019 veröffentlichten integrierten Jahresbericht und Jahresfinanzbericht der Gruppe sowie im Jahresbericht der Gruppe auf Formular 20-F, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 9. April 2019 eingereicht wurde (SEC File No. 001-35785). Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Zeitpunkt dieser Mitteilung. Sibanye-Stillwater übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Mitteilung widerzuspiegeln oder das Eintreten unvorhergesehener Ereignisse zu reflektieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.

Über die Swiss Resource Capital AG
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jochen Staiger
CEO
Telefon: +41 (71) 3548501
E-Mail: js@resource-capital.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.