Mit thermographischen Methoden können Bauteile zerstörungsfrei geprüft werden, indem unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen erkannt und analysiert werden. Mit ihrer Seminarreihe »Wärmefluss-Thermographie als zerstörungsfreies Prüfverfahren für die Qualitätssicherung in der Produktion« möchte die Fraunhofer-Allianz Vision zur weiteren Verbreitung dieser Technik beitragen. Das nächste Seminar findet am 27. und 28. März 2019 bei der Fraunhofer-Allianz Vision in Fürth statt. Anmeldungen sind ab sofort bei Kristin Wolf unter vision@fraunhofer.de oder im Fraunhofer Vision Webshop möglich.

Weitere Informationen

Mit thermographischen Methoden können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen in Werkstücken erkannt werden, indem der Wärmefluss bzw. die Wärmeleitfähigkeit in den Prüflingen analysiert wird. Grundsätzliche Vorteile der thermographischen Wärmefluss-Prüfverfahren sind das bildgebende Funktionsprinzip, die hohe Prüfgeschwindigkeit und die relativ einfache Automatisierbarkeit.


Einsatzgebiete für Wärmefluss-Prüfverfahren

  • Erkennung von äußerlich nicht sichtbaren Materialdefekten in Werkstücken (Haftungs- und Klebefehler, Delaminationen, Blasen, Lunker, Risse oder Korrosion)
  • Überprüfung von Dichtigkeiten, Schweißnähten, Schweißpunkten und Fügeverbindungen
  • Bestimmung von Schichtdicken in Verbundmaterialien
  • Wartung (Rotorblätter bei Windkraftanlagen oder Flugzeugflügeln)
  • Detektion von Fremdkörpern in Lebensmitteln

Seminar-Konzeption

Das Seminar setzt sich aus Theorie und Praxis zusammen. Im ersten Teil werden Grundlagen der Thermographie behandelt und praktische Anwendungsfälle beschrieben. Im Rahmen dieses Programmteils findet auch das für die industrielle Praxis wichtige Thema Standardisierung, Richtlinien und Normen Berücksichtigung.

Im zweiten Teil stehen in Form eines Praktikums unterschiedliche Prüfsysteme zur Verfügung, an denen in kleinen Gruppen persönliche Erfahrungen gewonnen werden können. Zudem besteht die Möglichkeit, eigene Proben im Rahmen des Seminars untersuchen zu lassen.

Die Teilnehmer des Seminars erhalten einen umfassenden Einblick in die Wärmefluss-Thermographie und lernen die Möglichkeiten und Grenzen der zerstörungsfreien Prüfung mit Thermographie kennen, um hieraus Leitlinien für die eigene Investitionsplanung ableiten zu können.

Über Fraunhofer-Allianz Vision

In der Fraunhofer-Allianz Vision arbeiten Fachabteilungen aus derzeit 14 Fraunhofer-Instituten mit dem Ziel zusammen, das Know-how und die Aktivitäten im Bereich der Bildverarbeitung und des maschinellen Sehens innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft zu bündeln. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung optischer Mess- und Prüftechnik für die Qualitätssicherung in der industriellen Fertigung. Neben Systemen zur Inspektion bzw. Charakterisierung von Oberflächen und zur 2D- und 3D-Messung von Bauteilen werden Technologien für die zerstörungsfreie Prüfung unterhalb der Oberfläche bzw. im Materialinneren wie Röntgen, Thermographie, Terahertz oder Ultraschall angeboten. Lösungen für maschinelles Sehen kommen aber auch zunehmend jenseits der Fabrikgrenzen zum Einsatz, in Bereichen wie Sicherheit und Verkehr, Umwelt und Energie, der Medizintechnik sowie Sport und Freizeit.

Koordiniert wird die Fraunhofer-Allianz Vision von der Geschäftsstelle in Fürth, die als Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema Bildverarbeitung zur Verfügung steht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fraunhofer-Allianz Vision
Flugplatzstraße 75
90768 Fürth
Telefon: +49 (911) 58061-5800
Telefax: +49 (911) 58061-5899
https://www.vision.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Regina Fischer
Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: +49 (911) 58061-5830
Fax: +49 (911) 58061-5899
E-Mail: regina.fischer@fraunhofer.de
Kristin Wolf
Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: +49 (911) 58061-5800
Fax: +49 (911) 58061-5800
E-Mail: kristin.wolf@iis.fraunhofer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.