Die Teambuilding-Branche zu revolutionieren — Das ist die Mission des Unternehmens „teamazing“. Weg von veralteten Maßnahmen und hin zu innovativen Methoden. Neue Technologien wie Virtual Reality (VR) nutzen und damit Mitarbeiter hellauf begeistern. Mit einem einzigartigen Konzept hat das Unternehmen nun auch in Bayern und Baden-Württemberg Fuß gefasst und bringt frischen Wind in die Personalentwicklungsszene.

Das Unternehmen teamazing bietet ab sofort seine Dienstleistungen auch in Süddeutschland an und überzeugt mit „Teambuilding von morgen“ und neuester Technologie auch große Namen wie Siemens, Red Bull und LinkedIn.

Teambuilding als Fortschritttreiber


teamazing wurde 2014 als Startup gegründet. Das Erfolgsteam rundum die beiden Gründer Paul Stanzenberger und Andreas Mairold umfasst mittlerweile 16 festangestellte Mitarbeiter und konnte dank jährlicher dreistelliger Wachstumsrate Ende 2017 auch einen Investor überzeugen. Grund hierfür sind die revolutionären Teambuilding-Aufgaben. Die Spiele sind nicht nur selbst entwickelt und somit einzigartig, sondern auch hocheffektiv und bringen Mitarbeiter langfristig zusammen. Traditionelle Teambuildingkonzepte sind bereits über 20 Jahre alt und damit längst überholt. Die Branche schreit nach Innovation. Bei vielen etablierten Unternehmen sind noch immer statische „Sesselkreis-Teambuilding“ vorherrschend. Beim neuartigen Konzept „Erlebnisbuilding“ wird Teambuilding um den Faktor „Erlebnis“ erweitert. Geschäftsführer Paul Stanzenberger erklärt begeistert: „Bei uns tauchen die Teams in virtuelle Realitäten ein, entwickeln gefinkelte Strategien und eifern um den Sieg. Dabei werden spielerisch wichtige Fähigkeiten trainiert und auf natürliche Weise der Zusammenhalt gefördert.“ Die Aufgaben setzen gutes Teamwork aller Beteiligten voraus und schaffen positiv emotionale Verknüpfungen zwischen den Teilnehmern. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit persönliche Stärken und Schwächen zu erkennen, um damit umzugehen zu lernen.

Unternehmen setzen auf Erlebnisbuilding

Deshalb setzen immer mehr Unternehmen aus verschiedensten Branchen auf Erlebnisbuilding als produktive Maßnahme zur Unternehmensentwicklung. Primäres Ziel dabei ist eine nachhaltige Steigerung der Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern. Professionelles Erlebnisbuilding trägt außerdem dazu bei, dass positive Emotionen mit dem Unternehmen verknüpft werden und dort zielführend und langanhaltend nachwirken. Dies hat eben nicht nur Einfluss auf die Beziehungen unter den Kollegen, sondern trägt auch maßgeblich zu einer Identifizierung der Mitarbeiter mit dem eigenen Unternehmen bei. Für viele Unternehmen ein guter Grund, Erlebnisbuilding auch als effektive Maßnahme für Employer Branding, Assessment-Centers, Onboarding-Prozesse oder als integrativer Bestandteil eines guten Change-Managements einzusetzen.

Zukunftsweisendes Teambuilding mit VR

Als neueste Teambuilding-Maßnahme hat teamazing nun als erster Anbieter auch VR im Gepäck. Denn was wäre das Teambuilding von morgen ohne zukunftsweisende Technologie? Drei bis fünf Personen schlüpfen dabei in die Rolle einer Spezialeinheit des Geheimdienstes. Die Einheit verfügt über eine spezielle Maschine namens „Memory Hunt“. Mithilfe ihrer Maschine kann sich das Team in die Köpfe von Menschen hineinklinken und sich Gedanken und Erinnerungen ansehen. Die Teilnehmer befinden sich nach einer kurzen Problemdarstellung mit der Hilfe von Memory Hunt (VR-Brillen) im Gehirn eines gewissen Verdächtigen. Dort können sie sich nach Belieben umsehen und alle Erinnerungen durchleben. „Man fühlt sich dermaßen in den Verdächtigen hinein, dass Realität und Spiel förmlich miteinander verschmelzen. Ein unglaubliches Gänsehaut-Erlebnis.“, so der Chefentwickler Andreas Mairold. Um die Erinnerungen und Gedanken des Verdächtigen zu strukturieren und damit die wichtigsten Informationen herauszufiltern bedarf es effektive Kommunikation, Planung und Teamwork. Paul Stanzenberger ergänzt: „Kein VR-Spiel zuvor hatte so einen hohen Teambuilding-Charakter. Unsere Kunden waren extrem gespannt auf den Release des Spiels und freuen sich nun über tolle Ergebnisse der Teams und bleibende Erinnerungen der Teilnehmer.“

Innovationen für die HR-Branche

teamazing hat sich zwei Partner geholt, mit denen es ein hochinnovatives Trio abgibt. Mit dabei sind die Unternehmen Seminargo und Invitario, die mit zukunftsweisenden Produkten den MICE-Markt erobern.

Seminargo verfügt über großes Know-how in der Tagungsbranche und organisiert für Events, Workshops und Seminare die richtige Location für Unternehmen und Kunden. Dabei spart es den Unternehmen sehr viel Zeit und Energie. „Mit nur einem Klick kann man über die Website die passende Location für seine Tagung finden. Unsere Kunden lieben vor allem die Übersicht unserer Plattform“, so Inhaberin Andrea Kernreiter von Seminargo.

Mehr: www.seminargo.com

Das Softwareunternehmen Invitario ist Spezialist für das Thema Teilnehmermanagement‎: Mit den smarten Lösungen von Invitario können Unternehmen den Einladungsprozess zu ihren Veranstaltungen, wie z.B. für Mitarbeiter- und Kundenevents, aktiv steuern. Die Funktionen reichen dabei von der Erstellung der Einladungsliste über die Umsetzung der gesamten Kommunikation mit den potenziellen Teilnehmern bis hin zur Online-Registrierung und dem digitalen Check-in auf der Veranstaltung. Damit sorgt Invitario für mehr Effizienz, Übersicht und Erfolg im Eventmanagement von Unternehmen. Invitario-Geschäftsführer Christoph Hütter: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit teamazing und Seminargo – zwei Partner, von denen unsere Kunden bei der Realisierung hochwertiger Veranstaltungen profitieren“.

Mehr: www.invitario.com

Die drei Unternehmen bieten in der von ihnen geschmiedeten Kooperation alles, was Unternehmen für erfolgreiche Veranstaltungen benötigen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

teamazing GmbH
Otto-Hahn-Straße 34
85521 Ottobrunn / Riemerling
Telefon: +49 (151) 224647-42
http://www.teamazing.de

Ansprechpartner:
Paul Stanzenberger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (151) 224647-42
E-Mail: paul.stanzenberger@teamazing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.