Auch wenn die Kursentwicklung der vergangenen Monate etwas anderes vermuten lässt, läuft bei MAG Silver (ISIN: CA55903Q1046 / TSX: MAG) weiterhin alles nach Plan. Zwar schloss der kanadische Silberexplorer, der zu 44 % am mexikanischen ‚Juanicipio‘-Projekt des Branchenriesen Fresnillo beteiligt ist, das 2. Quartal mit einem Nettoverlust von rund 2,8 Mio. USD bzw. 3 US-Cents pro Aktie ab, dennoch verfügte das Unternehmen zum Quartalsende noch immer über einen Barmittelbestand von 151,4 Mio. USD und ein Betriebskapital von 151,8 Mio. USD, weshalb man sich auch in Zukunft finanziell gut aufgestellt sieht, um alle laufenden Programme und Schürfrechte aufrechterhalten zu können.

Ursächlich für den ausgewiesenen Fehlbetrag waren vor allem anteilige Verluste am ‚Juanicipio‘-Joint-Venture in Höhe von 1,6 Mio. USD, die hauptsächlich aus dem Auslaufen von Verlustvorträgen, neuen Steuerrückstellungen sowie Währungsverlusten resultierten. Hinzu kamen eigene Steuerrückstellungen in einem Umfang von 1,3 Mio. USD.

Nachdem im zurückliegenden Quartal lediglich rund 78.000 USD in das ‚Juanicipio‘-Projekt investiert wurden, stellte die Gesellschaft für das laufende Quartal bereits 8,5 Mio. USD für dessen Entwicklung und Exploration bereit. Die Arbeiten auf der Liegenschaft kamen unterdessen bislang gut voran. So konnte die unterirdische Erschließung in der 1. Jahreshälfte um 3.689 m vorangetrieben werden, womit diese nun bereits zu etwa einem Viertel abgeschlossen ist. Aktuell liegt der Fokus auf dem Ausbau dreier spiralförmiger Rampen, mit deren Hilfe man Zugang zur vollen Streichlänge des ‚Valdecañas‘-Adernsystems erlangen will. Außerdem bereitet man eine unterirdische Kammer für einen Gesteinsbrecher vor, treibt den Bau einer Förderrampe zur geplanten Gesteinsmühle voran und arbeitet an der Integration zusätzlicher Belüftungsanlagen sowie damit verbundener unterirdischer Infrastruktur. Darüber hinaus finden detaillierte Planungen für den internen Schacht und andere Einrichtungen der Mine statt. Auch bereitet man schon das Areal vor, auf dem künftig die Gesteinsmühle des Förderkomplexes entstehen soll.


Ansonsten prüfen beide Joint-Venture-Partner derzeit noch den vom unabhängigen Dienstleister AMC erstellten Entwurf einer Machbarkeitsstudie, auf deren Grundlage die formelle Entscheidung über eine Umsetzung des Projektes getroffen werden soll. Sofern letztlich alle Beteiligten wie erwartet ihre Zustimmung erteilen, könnte die Mine – wie Projektpartner Fresnillo jüngst noch einmal bestätigte – voraussichtlich Mitte 2020 in Produktion gehen.

Indes gehen die Explorationsbemühungen auf der Liegenschaft weiter. Ziel ist dabei sowohl einer Aufwertung der geschlussfolgerten (‚inferred‘) Ressourcen im Bereich der sog. ‚Deep Zone‘ in ‚angezeigte‘ (‚indicated‘) Ressourcen als auch einer Nachverfolgung besagter Zone in seitliche Richtung sowie in die Tiefe. Im Rahmen des im vergangenen Jahr begonnen 20.000 m-Bohrprogramms konnten allein im 2. Quartal Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 1.973 m niedergebracht werden, deren Resultate allerdings noch ausstehen. Mittlerweile wurde außerdem in westlicher Verlängerung der ‚Juanicipio‘-Ader mit der Aufnahme von Bohrarbeiten begonnen, um weitere Ziele mit hoher Priorität zu erkunden.

Wir freuen uns, den anhaltenden Fortschritt bei der Entwicklung des ‚Juanicipio‘-Projekts zu sehen, während wir nun in den formellen Genehmigungsprozess einsteigen“, erklärte MAGs Präsident und CEO George Paspalas – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298243 -. Die unterirdische Entwicklung sei weit fortgeschritten und die Errichtung von Teilen der Oberflächeninfrastruktur nehme allmählich Gestalt an. Es sei ermutigend zu sehen, dass Fresnillo bereits Verhandlungen mit Lieferanten führe, um Equipment zu bestellen, welches eine lange Vorlaufzeit benötige. Der Unternehmenschef betonte aber auch, dass man immer noch sehr motiviert sei, die Liegenschaft weiter zu erkunden, zumal der bisherige Explorationserfolg lediglich das Resultat von Arbeiten auf einem sehr kleinen Areal der Liegenschaft sei. Es gäbe für das Joint-Venture immer noch viele ungetestete Ziele, die es zu erforschen gelte. Aktuell seien allein über Tage 4 Bohrgeräte im Einsatz. Man warte daher gespannt auf Testergebnisse.

Darüber hinaus gab das Unternehmen noch bekannt, dass man am 22. Juni 2018 die Konzessionen für die nicht zum Kernportfolio gehörende ‚Lagartos‘-Liegenschaft an den kanadischen Mitbewerber Defiance Silver (TSX-V: DEF) verkauft hat, der hierfür mit 5 Mio. eigenen Aktien im Gegenwert von ca. 1,2 Mio. USD bezahlte. MAG hält damit nun rund 5 % an besagtem Unternehmen. Wie Explorationschef Dr. Peter Megaw erklärte, sei MAG im Zuge der Konsolidierung des ‚Zacatecas‘-Silberdistrikts von einer Reihe von Unternehmen angesprochen worden, die Interesse an den dort gehaltenen Liegenschaften bekundet hätten. MAG habe sich letztlich für eine Partnerschaft mit Defiance entschieden, da man seit langem das Interesse am Explorationspotenzial der in der Region verlaufenden ‚Veta Grande‘-Ader teile.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.