Es war ein spannender Wettbewerb: Auf der "future thinking" in Darmstadt, der größten unabhängigen Fachmesse für Rechenzentren in Deutschland, wurde am 24. April der Deutsche Rechenzentrumspreis 2018 verliehen. In 8 Kategorien traten 51 Innovationen gegeneinander an.

Diesjähriger Preisträger ist unter anderen die Axiotherm GmbH mit Projektpartner Frigoteam, deren HeatSel®-Kältespeicher auf Basis von Phase Change Material (PCM)die Versorgungssicherheit in Rechenzentrum gewährleistet. Die patentierte HeatSel®  ist linsenförmig, tellergroß und ein echter Durchbruch im Bereich der Wärme- und Kältespeicherung und landete erst kürzlich auf Platz eins der innovativsten Ideen Europas.

Das ausgezeichnete Projekt


Die Kälteversorgung eines Rechenzentrums erfolgt durch ein Flüssigkeitskühler (mit dem natürlichen Kältemittel Propan). In das System kann ein thermischer Energiespeicher in Form eines PCM-Latentkältespeichers integriert werden, um die Kälteversorgung auch bei Stromausfall zu gewährleisten. Das Notstromaggregat muss in diesem Fall nur noch eine kleine Entladepumpe und zwei Ventile versorgen.

Die Projektpartner entwickelten ein Konzept, mit dem Versorgungssicherheit zu jedem Zeitpunkt gewährleistet ist. Gleichzeitig kann durch die Nutzung von PV-Strom sowie der Freien Kühlung die Effizienz erhöht und Emissionen reduziert werden. Da die Wärmeeinträge in den Speicher sehr gering sind, muss der durchgekühlte PCM-Speicher nur sehr selten (etwa einmal wöchentlich) nachgekühlt werden.

Innovative Alternative zur herkömmlichen Notstromversorgung

Ein Kaltsolespeicher ist mit PCM befüllt und besitzt eine sehr große Speicherdichte. Durch die Größe des Speichers und der Wahl des PCM-Schmelzpunktes können verschiedene Verbraucher mit unterschiedlichen Temperaturniveaus versorgt werden. Damit ist die Einspeicherung thermischer Energie als Sicherheitsrücklage eine innovative Alternative zur herkömmlichen Notstromversorgung.

Besonders durch die F-Gase Verordnung entwickelt sich die Art der Kälteversorgung zu indirekten Systemen mit Kaltwasser-/ Kaltsolekreisläufen. Eine Notrückhaltung mit PCM-Latentspeichern ist somit eine zukunftsorientierte und wirtschaftlich sinnvolle Variante des Notfallbetriebes (besonders im Vergleich mit Alternativen wie Batteriespeicher oder großen Notstromaggregate).

Die Jury ist überzeugt

Das Projekt hat die Jury überzeugt, weil es eine billigere Energierückhaltung wie beispielsweise Batteriespeicher oder Notstromaggregate ermöglichen kann. Außerdem sind dafür keine besonderen Anforderungen am Aufstellungsort erforderlich. Darüber hinaus ist die Anwendung für nahezu jeden Temperaturbereich möglich. Das PC-Material wird so gewählt, dass der Phasenübergang bei der benötigten Vorlauftemperatur des Verbrauchers erfolgt. Die Anwendung von natürlichen Kältemitteln ist zukünftig absolut notwendig, unter Berücksichtigung der F-Gase-Verordnung und der Entwicklung der Preise für fluorierte Kältemittel am Markt. PCM-Latentspeicher erfordern keinen Wartungsaufwand und weisen eine unbegrenzte Lebensdauer auf.

Kontakt:
Axiotherm GmbH

Tränkeweg 16, 15517 Fürstenwalde/ Spree, www.axiotherm.de
Dirk Büttner
Telefon: +49 3361 371376, dirk.buettner@axiotherm.de

Über die EurA AG

Die EurA AG wurde 1999 gegründet und gehört mit insgesamt über 80 Mitarbeitern/-innen am Hauptsitz Ellwangen, in den Niederlassungen Hamburg, Aachen, Zella-Mehlis und Porto (Portugal) zu Deutschlands führenden Beratungshäusern für Forschung, Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte. Zu unseren Mandanten zählen gruppenweit über 1000 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und vielen europäischen Ländern in allen Technologie-Branchen.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft Technologietransfer, Finanzierung, Realisierung und internationale Vermarktung innovativer Produkte und Dienstleistungen, vorwiegend durch Einsatz regionaler, staatlicher und europäischer Fördermittel. Die Kunden aus dem Mittelstand und Forschungsinstituten profitieren von EurA bei der Konzeption und Begleitung von F&E-Projekten und Kooperationen mit Entwicklungs- und Vermarktungspartnern. Zusätzlich moderiert EurA mehr als 25 bundesweite oder internationale Innovationsnetzwerke, in denen unternehmerische Einzelentwicklungen und Verbünde Wissenschaft-Wirtschaft sowie die dazugehörigen Finanzierungsvorhaben initiiert und realisiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EurA AG
Max-Eyth-Str. 2
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (7961) 9256-0
Telefax: +49 (7961) 9256-211
http://www.eura-ag.de

Ansprechpartner:
Johannes Schmidt
Niederlassungsleiter Aachen
Telefon: +49 (241) 96312-10
Fax: +49 (241) 96312-14
E-Mail: johannes.schmidt@eura-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.