Der offizielle Startschuss für die „Personaloffensive Handwerk 2025“ ist gefallen. Bei der Auftaktveranstaltung am Mittwoch in der Stuttgarter Handwerkskammer betonte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, dass mit den neuen Beratungsangeboten Unternehmen dabei unterstützt werden, passgenaue Konzepte für den Fachkräftewettbewerb zu finden. So seien bei den Handwerkskammern im Land seit kurzem bereits geförderte Personalberaterinnen im Einsatz, die Handwerksbetriebe unter dem Motto „Finden, binden, führen – der Umgang mit Personal“ beraten. Die Initiative gegen den Fachkräftemangel im Handwerk ist eine von drei  Offensiven des Strategieprojekts „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“, welches die Handwerksunternehmen in Baden-Württemberg mit den Themen Personal, Strategie und Digitalisierung zukunftssicher machen soll.

Gemeinsam mit Partnern aus dem Handwerk und der Wissenschaft, so die Wirtschaftsministerin, seien 20 konkrete Maßnahmen erarbeitet worden, die das Land im Projektzeitraum bei der Personal-, Strategie- und Digitaloffensive unterstütze. „Wir haben Angebote entwickelt, die Handwerksbetriebe zu den Zukunftsthemen sensibilisieren und informieren, aber auch konkrete Hilfestellung durch Beratung anbieten.“

„Erfreulich aus Sicht des Handwerks sind die im Rahmen des Projekts erarbeiteten praxisorientierten Handlungsempfehlungen“, betonte Rainer Reichhold, Präsident der Handwerkskammer Region Stuttgart. So gebe es beispielsweise für das Thema Personal eine Wissens- und Informationsplattform, eine Intensivberatung zum Thema Strategie sowie die Förderung von Digital-Werkstätten zur Erprobung und Demonstration neuer digitaler Anwendungen für das Handwerk, denn die Digitalisierung, die strategische Ausrichtung der Betriebe und das Thema Fachkräftemangel würden den Unternehmern passgenaue Konzepte abverlangen. Deshalb seien die Erkenntnisse aus dem Projekt „Dialog und Perspektiven Handwerk 2025“ für Handwerksunternehmer als maßgeschneiderte Unterstützungsangebote zu sehen und können passgenau ins Tagesgeschäft übertragen werden.


Das bis Ende 2019 angelegte Modellprojekt „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“ wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau mit insgesamt 4,4 Millionen Euro gefördert und vom Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) eng begleitet. Ziel des Projekts ist, die Entwicklung des Handwerks im Land zu unterstützen und dabei wichtige Ansatzpunkte für eine zukunftsorientierte Ausrichtung aufzugreifen. Neben den Beratungsleistungen für die Betriebe werden im Projektzeitraum von den Kammern Infoveranstaltungen für Unternehmen angeboten sowie eine Wissens- und Informationsplattform zum Thema Personal umgesetzt, die am 2. Mai online geht. Die „Personaloffensive Handwerk 2025“ umfasst unter anderem die Förderung von Personalberatern bei den Handwerkskammern, die die Betriebe mit bis zu acht Tagewerken in Themen wie Personalentwicklung, Arbeitgebermarke, Nachfolgeplanung oder Mitarbeiterbeteiligung kostenlos beraten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung am 2. Mai gibt es unter www.hwk-stuttgart.de/auftakt

Weitere Infos zur Initiative „Handwerk 2025“: www.hwk-stuttgart.de/handwerk2025

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Region Stuttgart
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1657-0
Telefax: +49 (711) 1657-222
http://www.hwk-stuttgart.de

Ansprechpartner:
Gerd Kistenfeger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (711) 1657-253
E-Mail: gerd.kistenfeger@hwk-stuttgart.de
Nicola Meilwes
Personalberaterin
Telefon: +49 (711) 1657-315
E-Mail: nicola.meilwes@hwk-stuttgart.de
Julia Fuchs
Telefon: +49 (711) 1657-258
Fax: +49 (711) 1657-858
E-Mail: julia.fuchs@hwk-stuttgart.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.